Persiflage mit Wladimir Kaminer

Deutsche und Heimat

Wo ist zu Hause? Wladimir Kaminer befragt Österreicher, Schweizer und Deutsche nach ihren Heimatgefühlen – mit erfrischender Respektlosigkeit.

Zwei Menschen stehen mit einem Netz im Meer

Kaminer beim Bernstein-Fischen auf Rügen Foto: zdf/ Benedict Sicheneder

„Ich hatte damals keine große Lust, in die Provinz zu fahren.“ Das hatte Schriftsteller Wladimir Kaminer, bekannt vor allem durch sein Erzählband „Russendisko“, schon 2003 in seinem Vorwort zu „Mein deutsches Dschungelbuch“ geschrieben. Wie groß mag da seine Lust gewesen sein, außer in die deutsche Provinz nun auch noch in die österreichische und in die Schweizer Provinz zu reisen?

Die – und damit gleich zwei von drei 3sat-Ländern – hatten sie vor vier Jahren nämlich ganz vergessen, als 3sat der Deutschen liebsten Russen in die deutschen „Kulturlandschaften“ entsandte, auf dass er nun auch das Fernsehen an seinem Geschäftsmodell teilhaben ließ, das in Buchform schon damals ungemein erfolgreich war. Und das er selbst so auf den Punkt bringt: „Oft ist es der Blick von außen, der uns die Augen öffnet über die liebenswürdigen Seiten unserer Heimat.“

Eigenlob stinkt, aber wenn die Lobhudelei ein gebürtiger Moskauer (und gelernter Berliner) besorgt, der die Sowjetunion (und nicht etwa Russland) seine Heimat nennt, dann ist es ja keins – schon gar nicht, wenn er seine Liebenswürdigkeiten so geschickt kokettierend als charmante Respektlosigkeit verpackt. „Heimat scheint jetzt groß im Trend zu liegen“, hat er jedenfalls festgestellt: „Und daraufhin bekomme ich, als beruflicher Heimatloser, quasi ganz viele Aufträge, unter anderem auch von 3sat, und gehe auf die Suche nach einer Heimat, die nicht meine ist.“

Unterm Dirndl wird gejodelt

„Heimat“ ist also der aktuelle Aufhänger – aber wo Kaminer draufsteht ist Kaminer drin, er bleibt sich treu. Und Kaminer wäre nicht Kaminer, würde er die besten Geschichten nicht selbst erzählen wollen. In seinem ersten Reiseziel Österreich etwa im Gespräch mit dem selbsternannten „Volksrock ’n’ Roller“ Andreas Gabalier: „Diese Trachten übrigens spielen eine ganz besondere Rolle in der Geschichte meiner Heimat. Als wir Perestroika hatten, wollte die Regierung den Menschen etwas Lockeres zeigen: ‚Unterm Dirndl wird gejodelt‘ – das war der erste erotische Film im sowjetischen Fernsehen. Ohne Witz. Und nach diesem Film war die Realität eine andere. Da konnten die Menschen keinen Sozialismus mehr aufbauen.“

„Kaminer Inside: Österreich/Schweiz/Deutschland“, 20.15 Uhr, 3sat

Gelegentlich vermag Kaminer mit seinen Respektlosigkeiten sogar noch an Befindlichkeiten zu rühren – etwa wenn er Österreich partout als „kleines Würstchen“ sehen will. Während Gabalier bereit ist, das so stehen zu lassen, verbittet sich der Kabarettist Gerhard Haderer den Vergleich und besteht auf: „Schnitzel.“

Seine Deutschlandreise beginnt Kaminer ausgerechnet in London, wo eine in ein, nun ja: Dirndl gewandete Rheinländerin den Engländern Sauerkraut serviert. Kaminer wundert sich: „Die Deutschen essen doch so was gar nicht!?“ Die Rheinländerin schaut pikiert, räumt aber ein, in München auch lieber „zum Italiener“ gegangen zu sein.

„Also meine Erfahrung mit Klischees ist: Sie stimmen alle!“, sagt Kaminer. Sie werden natürlich auch gerne bedient. So lernt er in der Schweiz: „Der Schwingsport erlebt in den letzten zehn Jahren einen riesigen Boom.“ Und während das Schwingen einem als merkwürdige Mischung aus Judo und Sackhüpfen erscheinen mag, hat Kaminer wiederum seinen eigenen Blick auf den Schweizer Nationalsport: „Ein bisschen sah das schon aus wie eine Disko um vier Uhr … um halb fünf Uhr früh. Also wo schon keiner mehr so richtig tanzen kann.“

Eine Erkenntnis am Ende

Es hat eben ein jeder seinen eigenen Erfahrungsschatz: „Meiner Meinung nach, wenn man bereits um zwölf vormittags drei Bier gekippt hat, dann gehört jeder in diese Kultur, dann gibt’s überhaupt keine Grenzen mehr.“ Dann wird auch eine Dirndl tragende, jodelnde (gebürtige) Kenianerin ganz als Schweizerin akzeptiert.

Und so steht für Kaminer am Ende seiner Reise folgende, dem Auftrag gebenden Sender gewiss nicht unangenehme Erkenntnis: „Heimat ist ein Gefühl. Eins das Menschen miteinander verbindet.“ Die Klischees sind quasi der Kitt, damit die Verbindung besser hält: „Der Wald ist für die Deutschen das, was für die Schweizer die Berge sind.“

Das hatte Kaminer schon vor vier Jahren aus den „Kulturlandschaften“ mitgenommen. Der Deutschland-Film kann also nirgendwo anders enden als unter Bäumen: „Ob Hermannsschlacht oder Hänsel und Gretel: Hier im Wald findet die unruhige deutsche Seele ihre Heimat.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben