Parlamentswahl in Hongkong: Negativrekord bei Beteiligung

In Hongkong haben weniger Menschen denn je ihre Stimme abgegeben. Es war die erste Wahl seit der Quasi-Ausschaltung der Demokratiebewegung durch Peking.

Anwohner gehen an einem Banner des Kandidaten für die Parlamentswahlen, Fong Lung-fei, in einer Straße in Hongkong vorbei

Zur Wahl in Hongkong wurden nur Kandidaten zugelassen, die als „Patrioten“ eingestuft wurden Foto: dpa/AP/Kin Cheung

HONGKONG dpa | Negativrekord in Hongkong: An der ersten Parlamentswahl seit der faktischen Ausschaltung der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungsregion haben sich weniger Menschen denn je beteiligt. Die Wahlbeteiligung bei dem umstrittenen Votum am Sonntag fiel auf nur noch 30,2 Prozent – nachdem vor fünf Jahren noch 58,3 Prozent abgestimmt hatten. Wegen der mangelnden freien Wahlmöglichkeiten hatten viele Hongkonger die Abstimmung nach dem neuen Wahlsystem boykottiert.

Die schlechteste Wahlbeteiligung seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China wurde als Rückschlag für die Bemühungen gewertet, das eingeschränkte Verfahren zu legitimieren. Nur 1,35 der 4,5 Millionen Wahlberechtigten gaben dafür ihre Stimme ab, wie die Behörden in der Nacht zum Montag mitteilten. Die weiteren Ergebnisse sollen im Laufe des Montags vorliegen.

Zwar waren Wahlen zum Legislativrat in Hongkong niemals völlig frei, allerdings konnte die Bevölkerung diesmal nur noch über 20 der 90 Abgeordnetenmandate bestimmen. 40 weitere wurden von einem handverlesenen und pekingtreuen Wahlkomitee ausgewählt, während weitere 30 von Berufsständen ausgesucht wurden. Es wurden auch nur Kandidaten zugelassen, die als „Patrioten“ eingestuft wurden. Mitglieder der kritischen Demokratiebewegung waren damit ausgeschlossen.

Ein Weißbuch der chinesischen Regierung, das am Montag vorgelegt wurde, sprach von Demokratie „mit Hongkonger Besonderheiten“. Trotz der stark eingeschränkten Wahlmöglichkeiten ist in dem Dokument die Rede von einer „freien, fairen, gerechten, sicheren und sauberen“ Abstimmung. Das Wahlsystem in Hongkong sei „weitgehend repräsentativ“, hieß es weiter. Regierungschefin Carrie Lam will noch am Montagabend zu ihrem jährlichen Besuch nach Peking reisen.

Viele haben die Hoffnung aufgegeben

Im Vorfeld war bereits erwartet worden, dass viele Menschen der Wahl fernbleiben würden, weil sie nach dem hartem Durchgreifen der Zentralregierung in Peking jede Hoffnung auf demokratische Veränderungen aufgegeben haben. Peking hatte vor eineinhalb Jahren ein international heftig kritisiertes Sicherheitsgesetz erlassen. Dessen vage gefasste Formulierungen richten sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch ansieht.

Die Umsetzung des Gesetzes führte dazu, dass die lange anhaltenden Massendemonstrationen für mehr Demokratie schlagartig ein Ende fanden. Viele Bürgerrechtler, Protestführer und Politiker des demokratischen Lagers landeten im Gefängnis. Andere setzten sich ins Ausland ab, um der Verfolgung zu entgehen.

Seit dem 1. Juli 1997 gehört Hongkong wieder zu China. Eigentlich soll es nach dem Grundsatz „Ein Land, zwei Systeme“ eigenständig regiert werden, wie es damals hieß. Auch bekamen die sieben Millionen Hongkonger seinerzeit die Zusage, bis 2047 ein „hohes Maß an Autonomie“ und viele politische Freiheiten genießen zu können. Seit dem Erlass des Sicherheitsgesetzes reden viele aber nur noch von „Ein Land, ein System“, weil Hongkong damit China immer ähnlicher werde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de