Paralympics in Rio

Rios Herz für die Paralympics

Olympia war holprig, doch Rios Spiele für Menschen mit Behinderung sorgen zum Start für emotionale Momente. Der oberste Mann im Staat wird ausgebuht.

Ein Mann im Rollstuhl entzündet eine Fackel an einem großen Feuer

Der brasilianische Paralympics-Athlet Clodoaldo da Silva entzündet die olympische Fackel Foto: ap

RIO DE JANEIRO dpa | Die XV. Paralympics sind eröffnet. Brasiliens Staatspräsident Michel Temer sprach am Mittwoch um 21.08 Uhr in Rio de Janeiro die Eröffnungsformel für die ersten Weltspiele der Behindertensportler in Südamerika. Dabei wurde er von den Zuschauern ausgebuht. Wie schon bei Eröffnung der Olympischen Spiele war seine Eröffnungsformel kaum zu verstehen. Immer wieder waren auch „Fora Temer“-, also „Temer raus“-Rufe zu hören.

Der 75-Jährige wurde begleitet von seiner Frau Marcella (33), auf die übliche Begrüßung des Staatsoberhaupts zu Beginn der Feier im Maracanã war verzichtet worden. Nach der Eröffnungsformel startete ein großes Feuerwerk, dadurch konnte der Lärm etwas übertönt werden. Erst von Anhängern der abgesetzten linken Präsidentin Dilma Rousseff, dann kam es zu Gegenreaktionen von Anhängern Temers. Das Land ist durch die politische Krise tief gespalten. Rousseff führt bei Twitter als Funktion weiter auf, dass sie Präsidentin Brasiliens sei und wünschte der Mannschaft Glück.

Bei strömendem Regen entzündete Schwimmer Clodoaldo Silva das Paralympische Feuer. Die deutsche Mannschaft wurde von Leichtathlet Markus Rehm als Fahnenträger ins Maracana-Stadion geführt. Insgesamt starten 155 deutsche Sportler In Rio, von denen die Zwillinge Carmen und Ramona Brussig an diesem Donnerstag im Judo die ersten Gold-Chancen haben. Als letzte der offiziell 160 teilnehmenden Mannschaften kam Gastgeber Brasilien unter frenetischem Jubel ins voll besetzte Stadion.

Auf der Ehrentribüne fehlte Thomas Bach. Der deutsche Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte seine Teilnahme wegen der Trauerfeier für den früheren Bundespräsidenten Walter Scheel abgesagt. Das Portal „O Globo“ berichtete jedoch, dass Bach in Brasilien im Zusammenhang mit den olympischen Ticket-Skandal als Zeuge vernommen werden soll.

Die Eröffnungsfeier war im Vergleich zu der der Olympischen Spiele einen Monat zuvor bunter, kraftvoller, rhythmischer und verbreitete mit Samba-Klängen und Strandanimationen Partystimmung. Höhepunkte waren der Rampensprung des Rollstuhl-Artisten Aaron „Wheelz“ Fotheringham zum Auftakt und die berührende Klavier-Interpretation der brasilianischen Hymne durch João Carlos Martins beim Hissen der Flagge. Spektakulär war auch der Tanz der beidseitig Unterschenkel amputierten Snowboarderin Amy Purdy mit einem Roboter.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de