Papst-Besuch in Ägypten: Gottesdienst im Militärstadion

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat der Papst eine Messe in Kairo abgehalten. Dort wiederholte er seine Mahnung vor Extremismus und Gewalt.

Ein Mann hält ein Bild hoch. Vor ihm steht ein Kreuz. Nehmen ihm verbeugen sich Männer.

Mit Jesusbild unter Geistlichen in Kairo: Papst Franziskus Foto: dpa

KAIRO dpa | Zum Abschluss seiner Ägyptenreise hat Papst Franziskus bei einer Messe vor Tausenden Gläubigen vor religiösem Fanatismus gewarnt. „Der einzige Extremismus, der Gläubigen erlaubt ist, ist der der Nächstenliebe. Jeder andere Extremismus kommt nicht von Gott und gefällt ihm nicht“, sagte Franziskus bei dem Gottesdienst in einem Militärstadion außerhalb der Hauptstadt Kairo. Der Glaube schaffe es, Dialog, Respekt und Brüderlichkeit zu verbreiten. Aus Sorge vor Anschlägen in dem muslimisch geprägten Land fand die Messe unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Christen werden in Ägypten immer wieder Ziel von Angriffen. Erst vor knapp drei Wochen starben mehr als 40 Menschen bei einem Anschlag auf zwei koptische Kirchen im Norden des Landes. Etwa zehn Prozent der rund 94 Millionen Ägypter sind Christen, die meisten Kopten. In dem Land leben nur rund 270.000 Katholiken.

Statt der erwarteten 25.000 Menschen kamen laut Vatikan rund 15.000 zur Papst-Messe. Trotz leerer Ränge war die Stimmung fröhlich. Menschen schwenkten ägyptische Fähnchen, während vor der Messe laute Musik durch die Arena hallte. Militärhubschrauber kreisten über dem Gelände in der Wüste.

„Franziskus' Besuch ist sehr wichtig, vor allem in dieser Zeit des Terrors. Nicht nur für Christen, sondern für alle Ägypter“, sagte Heidi Beschir, die für das Außenministerium in Kairo arbeitet und zu der Messe gekommen war. Besucher Gabriel Romanelli aus Alexandria bezeichnete den Besuch als „großes Geschenk Gottes“ und „Zeichen des Vertrauens“ in die Sicherheit des Landes.

Kurz vor Abflug traf der 80-Jährige Pontifex noch katholische Geistliche und sprach ihnen Kraft zu, um den interreligiösen Dialog weiter voranzutreiben: „Inmitten vieler Gründe zur Entmutigung (…) seid ihr die Lokomotive, die einen Zug vorwärts zieht, geradeaus, dem Ziel entgegen; seid ihr Aussäer der Hoffnung, Brückenbauer und Arbeiter des Dialogs und der Eintracht“, sagte Franziskus. Nach dem Treffen wollte der Papst am Nachmittag zurück nach Rom fliegen.

An den abgeriegelten Straßen aus der Stadt in die Arena standen Tausende Sicherheitskräfte, auch am Einlass gab es penible Kontrollen. Die Besucher mussten ihre Mobiltelefone abgeben.

Für die einen wichtig, für andere egal

Der Papst war am Freitag in Ägypten angekommen und hatte am ersten Tag die Religionen zu einem verstärkten Einsatz gegen Extremismus und gegen Gewalt aufgerufen. Außerdem verurteilte er Hass sowie „demagogischen Populismus“. Franziskus warnte davor, dass Religion politisch missbraucht werde.

Ischak Ibrahim, Religionsexperte der Ägyptischen Initiative für Persönlichkeitsrechte (EIPR), wertete den Papstbesuch als Erfolg. Franziskus habe sein Ziel der Stärkung des interreligiösen Dialogs durchaus erreicht. Vor allem eine gemeinsame Erklärung zur Ökumene und weiteren Annäherung mit der koptischen Kirche könne in der Zukunft positiven Einfluss haben.

Die ägyptische Bevölkerung habe den Besuch jedoch gespalten aufgenommen. Während einige die Wichtigkeit des Besuches erkannten, sei er einem großen Teil der Bevölkerung weitgehend egal gewesen. Viele Ägypter hätten die internationale Bedeutung des Papstes gar nicht einordnen können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de