Pädophile Positionen bei Beratungsstelle: Vorwürfe gegen pro familia

Im Vereinsmagazin von pro familia wurden bis in die 90er Jahre pädophilenfreundliche Ansichten vertreten. Die Organisation verteidigt sich.

Pro familia ist nach eigenen Angaben mit 180 Beratungsstellen der führende Verband zu Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland. Bild: dpa

BERLIN epd | Bei der Familien- und Sexualberatungsorganisation Pro Familia sind ebenfalls Pädophilie-Probleme bekanntgeworden. Nach einem Bericht des Berliner Tagesspiegel (Dienstagsausgabe) wurden in dem Vereinsmagazin der Organisation in den 80er und 90er Jahren pädophilenfreundliche Ansichten verbreitet. In mehreren Ausgaben des Pro Familia Magazins seien Beiträge erschienen, die Sex von Erwachsenen mit Kindern gutheißen oder rechtfertigen.

Mit Pädophilie-Problemen in ihrer Vergangenheit haben bereits die Grünen, die frühere Jugendorganisation der FDP, die Jungdemokraten und der Kinderschutzbund zu kämpfen. Pro Familia ist nach eigenen Angaben mit 180 Beratungsstellen der führende Verband zu Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland.

Im Verbandsmagazin seien mehrfach Autoren zu Wort gekommen, die etwa den „Kreuzzug gegen die Pädophilie“ kritisierten, berichtete der Tagesspiegel. Zu ihnen gehöre der Soziologe Rüdiger Lautmann, der in seinen Analysen einen Unterschied zwischen Kindesmissbrauch und Pädophilie vornahm. Der „echte Pädophile“, schrieb Lautmann 1995, gehe „außerordentlich vorsichtig“ vor, eine Schädigung der Kinder sei „sehr fraglich“. Lautmann argumentierte außerdem, es gebe „so etwas wie eine natürliche Willensübereinstimmung“ zwischen Erwachsenen und Kindern.

In einer Stellungnahme betonte Pro Familia laut Tagesspiegel, in den Verbandsmagazinen sei die „eindeutige Verurteilung des sexuellen Missbrauchs“ an keiner Stelle infrage gestellt worden. Weiter heißt es, seit 1998 habe sich Pro Familia von Positionen distanziert, wie sie in den früheren Magazinen angesprochen wurden.

Einmal zahlen
.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz