Ostern mit Freiluft- und Onlinemessen: Lockdown fürs Militär

Auch an diesem Ostersonntag fanden trotz aller Einschränkungen die traditionellen Friedensmärsche statt – unter Einhaltung der AHA-Regeln.

Ein Haufen Friedensbewegter.

Sieht pandemieschutzmäßig auf den ersten Blick okay aus: Ostermarsch, hier in München Foto: dpa

DÜSSELDORF/DUISBURG epd/dpa | Die Friedensbewegung hat am Sonntag ihre diesjährigen Ostermärsche fortgesetzt. Der Ostermarsch Ruhr startete am Vormittag in Essen. Von dort fuhren die laut Polizei rund 60 Teilnehmer anschließend mit dem Fahrrad weiter nach Gelsenkirchen, wo sich nach Polizeiangaben etwa hundert Menschen zu einer Kundgebung versammelten. Weitere geplante Stationen bis zum späten Nachmittag waren Wattenscheid, Herne und Bochum.

Bei der Auftaktkundgebung in Essen kritisierte Ullrich Indersmitten vom Essener Friedensforum die im Dezember vom Bundestag gebilligte Erhöhung des Verteidigungsetats. Statt mehr Geld für das Militär auszugeben, müsse dringend mehr in Bereiche wie Gesundheit, Pflege, Bildung oder den sozialen Wohnungsbau investiert werden. „Nutznießer der Rüstungssteigerung sind allein Rüstungskonzerne“, sagte Indersmitten. „Wir fordern Lockdown für Rüstung, Militär und Krieg. Abrüstung ist das Gebot der Stunde.“

Der Ostermarsch Rhein-Ruhr endet am Ostermontag in Dortmund. Bundesweit finden nach Angaben des Netzwerks Friedenskooperative in diesem Jahr bis Ostermontag in knapp hundert Orten Demonstrationen, Kundgebungen, Wanderungen, Fahrradtouren, Blockadeaktionen oder Friedensfeste der Ostermarschbewegung statt. Die meisten Veranstaltungen gab es am Samstag. Am Sonntag gingen laut Friedenskooperative außer im Ruhrgebiet auch in Frankfurt/Oder und im Werra-Meißner-Kreis Ostermarschierer auf die Straße.

Forderungen der Friedensbewegung in diesem Jahr sind neben Abrüstung und geringeren Militärausgaben unter anderem der Verzicht auf Atomwaffen und auf die Bewaffnung von Drohnen, weniger Nationalismus und mehr Klimaschutz. Wegen der Corona-Pandemie sind die Ostermärsche in diesem Jahr stark eingeschränkt.

Auch Ostergottesdienste im Freien

Am Ostersonntag haben auch die christlichen Kirchen unter Corona-Bedingungen ihre Gottesdienste gefeiert. Im Kölner Dom fand ein Pontifikalamt mit Kardinal Rainer Maria Woelki statt, an dem die Besucher nur nach einer Voranmeldung teilnehmen konnten. In den mit Abstand besetzten Reihen in der Kathedrale verfolgten die Gläubigen den Gottesdienst. Das Singen blieb einem kleinen Chor vorbehalten, die Gottesdienstbesucher blieben stumm. Andere Gemeinden feierten Online-Gottesdienste.

Unter freiem Himmel trafen sich in Bochum die Besucher eines anderen Gottesdienstes. Hinter dem Pfarrheim in Bochum-Weitmar waren die Stühle und ein Altar aufgestellt. Die 60 verfügbaren Tickets waren alle vorab gebucht worden, und für einige weitere Besucher wurden Stühle aufgebaut. Bei frischen, eher ungemütlichen Temperaturen verfolgten sie mit aufgesetzter Maske die Messe. Immerhin regnete es nicht. Gesungen wurde nicht und ein elektrisches Piano ersetzte die Orgelmusik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de