Ostermarsch in Berlin: „Krieg produziert Terror“

Die Anschläge von Brüssel werden auch Thema auf dem diesjährigen Ostermarsch am Sonnabend sein, sagt Organisatorin Laura von Wimmersperg.

Ostermarschierer

Krieg dem Krieg! Foto: dpa

taz: Frau von Wimmersperg, Sie mobilisieren für Samstag zum Ostermarsch. Worauf legen Sie in diesem Jahr den inhaltlichen Schwerpunkt?

Laura von Wimmersperg: Wir warnen davor, weiterhin auf Krieg als Mittel der Politik zu setzen. Wir sagen: Der Krieg ist Terror und produziert immer wieder Terror.

Das heißt: Sie greifen die Anschläge von Brüssel direkt auf?

Die werden sicherlich auch Thema sein. Wir wollen generell darauf hinweisen, dass die Terrorgefahr, die derzeit vom IS ausgeht, ein Ergebnis kriegerischer Politik ist. Der Nahe Osten brennt. Selbst die Anwendung von Atomwaffen ist bei einer Eskalation nicht mehr auszuschließen. Unser Motto lautet: „Krieg ist Terror! Damit muss Schluss sein!“

Sie laufen dieses Jahr vom Hermannplatz zum Oranienplatz statt durch das Regierungsviertel. Warum?

82, engagiert sich seit 40 Jahren in der Friedensbewegung.

Viele Jahre haben wir das Regierungsviertel besucht. Es gibt bei uns auch viele, die sagen, wir müssen mal wieder durch Wohngebiete laufen. Da ist gerade am Samstag viel los. Im Regierungsviertel haben wir vor allem Touristen angesprochen, diesmal wollen wir die Neuköllner und Kreuzberger erreichen.

Anders als in den Vorjahren leben heute sehr viel mehr Menschen in Berlin, die Krieg am eigenen Leib erfahren haben. Rufen Sie die Flüchtlinge zum Ostermarsch auf?

Wir mobilisieren nicht direkt in Flüchtlingsunterkünften. Es sind aber viele bei uns, die sich für Flüchtlinge engagieren und die die Informationen weitergeben.

Der Ostermarsch startet am Samstag um 12 Uhr am Hermannplatz in Neukölln und endet mit einer Abschlusskundgebung am Oranienplatz in Kreuzberg. Im vergangenen Jahr kamen rund 1.000 TeilnehmerInnen.

In ganz Deutschland finden am Osterwochenende traditionell Mahnwachen, Demonstrationen und Märsche gegen Krieg statt. Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges.

Plant die Friedenskoordination in diesem Jahr noch weitere Aktionen in Berlin?

Im Juni wird es einen Anti-Kriegs-Markt aus Anlass der Nato-Konferenz in Warschau geben. Im Herbst dieses Jahres planen wir eine große Anti-Kriegs-Demo, da ziehen wir dann auch wieder durch das Regierungsviertel.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben