Orthodoxe Kirche in Serbien: Jungbrunnen an der Spitze

Porfirije, der 60-jährige bisherige Metropolit von Zagreb und Ljubljana, wird zum Patriarchen gewählt. Er steht Staatspräsident Aleksandar Vučić nahe.

Ein orthoxer Geistlicher bekommt die Patriarchenkopfbedeckung aufgesetzt

Porfirije wird neuer Patriarch der serbisch-orthodoxen Kirche Foto: Marko Djurica/reuters

BELGRAD taz | Der Heilige Geist hat entschieden: Der 46. Patriarch der serbisch-orthodoxen Kirche wird der bisherige Metropolit von Zagreb und Ljubljana, Porfirije (60). Die Wahl am Donnerstag in der Domkirche des Heiligen Sava in Belgrad brachte schneller ein Ergebnis als erwartet. Zügig wählten die Bischöfe mit Stimmrecht in drei Wahlrunden drei ihrer Geistlichen und Amtsbrüder für die „apostolische Verlosung“. Darunter waren außer Porfirije auch der Bischof von Bačka, Irinej (74) und der Bischof von Banja Luka, Jefrem (77). Dann zog ein Mönch das Kuvert mit dem Namen des viel jüngeren Metropoliten. Die Domglocken läuteten um 16 Uhr zum Zeichen, dass die orthodoxen Serben einen neuen obersten Hirten bekommen hatten.

„Ich bitte alle, für meine Wenigkeit zu beten, dass wir alle den Weg einschlagen, den unsere Vorfahren geebnet haben, und des himmlischen Reiches würdig werden“, lauteten die ersten an die Öffentlichkeit gerichteten Worte des frisch gekürten Patriarchen.

Das Auswahlprozedere des serbischen Kirchenoberhauptes wurde von Spekulationen überschattet, ob das Regime versuchen würde, die Wahl eines regimekritischen Kandidaten für die „apostolische Verlosung“ zu verhindern und dem Heiligen Geist keinen politischen Spielraum zu lassen.

Eine Einigung auf bestimmte Kandidaten fand anscheinend im luxuriösen Hotel „Moskva“ im Zentrum Belgrads statt, wo der einflussreiche Bischof Irinej, der geistliche Ziehvater von Porfirije, am Vorabend der Patriarchenwahl bei Kaffee und Kuchen für seine Kandidaten lobbyiert hatte. Anscheinend mit Erfolg. Alle drei Bischöfe, die sich für die Endrunde qualifizierten, gehören der gleichen dem serbischen allmächtigen Staatspräsidenten Aleksandar Vučić nahestehenden Fraktion an.

Gute Zusammenarbeit

Einige jüngere Mitglieder der orthodoxen Kirchengemeinschaft waren entgeistert wegen so viel offenkundiger Politik und so wenig Geistlichkeit bei der Wahl des Patriarchen. Das apostolische Los sollte theoretisch zwischen Kandidaten entscheiden, die aufgrund ihrer geistlichen und menschlichen Qualitäten für das Amt geeignet sind und nicht wegen weltlicher politischer Sympathien gewählt werden. Regimekritische Medien berichten, dass Präsident Vučić sich vom neuen Patriarchen eine gute Zusammenarbeit erwarten könne.

Porfirije, geboren als Prvoslav Perić in einem kleinen Ort in der Vojvodina, unterrichtete als Nachfolger des berühmten serbischen Psychiaters Vladeta Jerotić an der Theologischen Fakultät in Belgrad das Fach „Psychologie des Hirten“. Er gründete eine bürgerliche Organisation für die „Resozialisierung von Opfern destruktiver Sekten und Kults“ sowie eine Stiftung, die begabte Schüler aus armen Familien fördert.

Im Jahr 2005 ernannte ihn das Parlament zum Vertreter aller Glaubensgemeinschaften in Serbien im Rat für die Kontrolle elektronischer Medien. Die Heilige Synode vertraute ihm die Aufgabe an, den Weg für die Einführung des Priesterdienstes in der serbischen Armee zu ebnen. Zum Metropoliten von Zagreb und Ljubljana wurde er 2104 ernannt.

Dem Mönchsorden trat Porfirije 1985 in dem im Kosovo liegenden mittelalterlichen serbisch-orthodoxen Kloster Visoki Dečani, der Wiege des Serbentums, bei. Manche Medien behaupten, dass er in der Kosovo-Frage moderater sei als viele orthodoxe Würdenträger, die die Unabhängigkeit des Kosovo als eine vorübergehende Okkupation der heiligen serbischen Erde betrachten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben