Orbán-kritische Straßenzeitung in Ungarn: Preis für Guerilla-Printing

Von Hand gedruckt und in der Provinz verteilt: Eine kleine ungarische Zeitung hält das Ideal der unabhängigen Presse hoch.

Viktor Orbán in einem Pulk von Journalisten

Über die Jahre hat Viktor Orbán ein Meinungsmonopol errichtet Foto: Diego Ravier/imago

In der vergangenen Woche wurden zwei Facebook-User in Ungarns Provinz von der Polizei verhört. Ihr Verbrechen: Sie hatten im Netz Kritik an Premier Viktor Orbán geübt. Zwar sah die Staatsanwaltschaft keinen Grund, die Männer weiter zu verfolgen, doch Oppositionelle verstehen die Aktion als gezielte Einschüchterung.

Ausgewogene Nachrichten sind in Ungarn ein rares Gut. Praktisch alle Regionalzeitungen, viele davon mit großer Auflage, wurden schon vor Jahren in eine von der Regierung kontrollierte Stiftung gezwungen. Sie verbreiten nur Nachrichten, die in das zunehmend autoritäre Konzept des Premiers passen.

Gegen dieses Meinungsmonopol richtet sich die Straßenzeitung Nyomtass te is, auf Deutsch: „Druck auch du!“. Am Wochenbeginn rücken in Kleinstädten und Dörfern Freiwillige aus und verteilen zusammengefaltete DIN-A4-Blätter. Passanten werden angesprochen. Manche nehmen das Blatt zögernd, andere bereitwillig, wieder andere weisen es empört zurück.

Ursprünglich, so Kornel Klopfstein-László, einer der Mitbegründer der Gratiszeitung, wurden unterdrückte Nachrichten ins Netz gestellt. Die Leser sollten ein PDF selber ausdrucken. Aber so funktioniert das vor allem dort nicht, wo die Herausgeber ihre Zielgruppe sehen, nämlich in der Provinz, in den kleinen Gemeinden, wo die Regierungspropaganda flächendeckend funktioniert. So erinnerte man sich an Samisdat, jene Untergrundmedien, mit denen Dissidenten früher Informationen verbreiteten. Heute riskiert man zwar nicht mehr Leben oder Freiheit, doch bedarf es einer gehörigen Portion Idealismus. Und ohne die vielen Freiwilligen, die auf eigene Kosten jede Woche die Zeitung vervielfältigen und verteilen, würde das System nicht funktionieren.

Nyomtass te is ist ein unprätentiöses Medium. Auf vier Seiten werden Nachrichten aus anderen Medien zusammengestellt, die in der Regierungspresse nicht vorkommen: Skandale um die Günstlinge Orbáns, Berichte rund um das Tabu-Thema Migration und Flucht, Enthüllendes aus dem vernachlässigten Gesundheitswesen oder dem Bildungssektor.

Anfang Mai wurde das Projekt mit dem 3. Preis der österreichischen Sozialmarie ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Eine echte Hilfe, denn anders als traditionelle Gratiszeitungen, die in U-Bahn-Stationen ausliegen, wird das Blatt nicht durch großzügige Werbung gesponsert, sondern lebt von Kleinspenden und ehrenamtlicher Arbeit.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de