Olympische Spiele in Rio: Anti-Doping-Agentur beklagt Pannen

Die Doping-Kontrollen in Rio waren schwierig. Die Kontrolleure hatten mit vielen Problemen zu kämpfen. Ein Bericht zeigt das nun auf.

Ein Helfer im gelben Shirt geht auf eine Tür zu, daneben hängt ein Schild mit der Aufschrift: Dopingkontrolle

Die Doping-Kontollen in Rio wurden durchgeführt, allerdings in schlechter Qualität und Quantität Foto: dpa

MONTREAL/LAUSANNE dpa | Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA beklagt Pannen bei den Kontrollen während der Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro. Die Dopingkontrollen standen dort unter der Aufsicht des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die WADA veröffentlichte am Donnerstag (Ortszeit) im kanadischen Montreal den Bericht ihres unabhängigen Beobachterteams, das „ernste Mängel“ beim Einsammeln der Dopingproben beklagt.

In einer Stellungnahme räumte das IOC Schwächen im System ein, ohne allerdings die Wirksamkeit der Kontrollen in Frage zu stellen. „Das Anti-Doping-Programm musste in Rio de Janeiro einige Herausforderungen überwinden wie etwa den Mangel an Ressourcen und ausgebildetem Personal und Freiwilligen“, schrieb das IOC in Lausanne. „Der Bericht der unabhängigen Beobachter zeigt, dass es erfolgreiche Olympische Spiele mit einem erfolgreichen Anti-Doping-Programm waren.“

Nur enormer Einsatz von Mitarbeitern auf Schlüsselpositionen habe verhindert, dass das Kontrollprogramm kollabiert sei. „Viele Sportler, die zum Test ausgesucht waren, konnten schlicht nicht gefunden werden“, hieß es. An manchen Tagen sei bis zur Hälfte der geplanten Test deshalb nicht möglich gewesen.

Demnach seien Planung und Ausrüstung nicht ausreichend gewesen. Vor allem die Begleiter der Athleten zu den Tests seien schlecht vorbereitet gewesen. „Das untergräbt Respekt und Vertrauen der Sportler in das Anti-Doping-Programm“, bemängelte das Beobachterteam. „Und es ermöglicht erfahrenen und skrupellosen Athleten, die das System missbrauchen wollen, den Ablauf der Dopingkontrolle zu manipulieren.“

Da die Sommerspiele unter der wirtschaftlichen und politischen Krise in Brasilien litten, gab es auch Anerkennung von den Beobachtern unter der Leitung von Jonathan Taylor, einem britischen Anwalt. „Trotz Personalproblemen, begrenzten Mitteln und anderer logistischer Schwierigkeiten gilt denen, vor allem den Freiwilligen, die das Programm ungesetzt haben, enormer Respekt“, hob Taylor hervor. Nach den Angaben wurden 3.237 der insgesamt etwa 11.300 Sportler aus 137 Ländern getestet.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de