Öffentliche Toiletten in London

Suchen nach dem Scheißhaus

Zum Welttoilettentag: Als Rachel Cole-Wilkin nach London zog, fand sie kaum ein kostenloses Klo. Seitdem bietet sie Toiletten-Führungen an.

Eine sehr abgefuckte Toilette

Foto: Gabor Monori/Unsplash

LONDON dpa | Durchschnittlich verbringt jeder Mensch zwischen eineinhalb und drei Jahren auf dem Klo. Doch Rachel Cole-Wilkin bringt dort ihr halbes Leben zu. Die 29-Jährige zog vor sieben Jahren von San Francisco nach London, um Schauspiel zu studieren. Warum sie nach dem Abschluss blieb? Ihr liegen öffentliche Toiletten am Herzen.

Cole-Wilkin bietet seit 2012 in London die „Loo Tours“ an, Führungen zu stillen Örtchen. Mit erhobenem Pömpel zieht sie durch die Straßen der britischen Hauptstadt, im Schlepptau Menschen, die mehr über Toiletten und die Londoner Kanalisation lernen wollen.

In den USA seien öffentliche Toiletten kostenlos, sagt Cole-Wilkin. Bei den Briten läuft das anders: Die verlangen umgerechnet oft mehr als 50 Cent pro Klogang. Zu „müssen“ ist aber nun mal ein menschliches Grundbedürfnis, dafür Geld zu verlangen, sei falsch, meint sie. Also nahm sie sich vor, jede kostenfreie Toilette der Stadt aufzuspüren. „Ich war wie besessen“, sagt sie.

Aus der Besessenheit entwickelte sich ein Interesse für die Geschichte der Toilette und daraus die Idee, Führungen zu kuriosen Klosetten anzubieten. Es gibt kaum einen passenderen Ort für die „Loo Tours“ als London: Hier ließ sich 1775 der Erfinder Alexander Cumming das erste Patent auf die Toilette mit Spülung ausstellen.

Cole-Wilkins Tour führt von der Waterloo Station über die Themse bis nach Covent Garden. Gestoppt wird auch am „Jubiloo“, dem vielleicht patriotischsten Klo der Stadt, direkt neben dem Riesenrad London Eye. Ein Architekt hat das Häuschen entworfen, gespült wird mit Regenwasser. Alles schreit hier nach Royal Britain. Die Queen lächelt von den Wänden, der Union Jack ist auf den Klodeckeln, Mülleimern und Spiegeln. Das „Jubiloo“ ist Cole-Wilkins Lieblingsklo – und das, obwohl man bezahlen muss. Dafür ist der Service entsprechend: Nach jedem Gast wird die vaterländische Schüssel einmal abgewischt.

Ein Klo mit Großbritanniens Flagge als Deckelmuster

Das „Jubiloo“ Foto: dpa

Dem Nationalstolz zum Trotz munkelt man, dass das Klohäuschen bald verschwunden sein könnte, der Mietvertrag läuft aus. Und selbst wenn es einen neuen gibt, kann sich den der Betreiber vielleicht nicht mehr leisten. Die Mieten in London sind hoch, auch für öffentliche Waschräume. Und müssen die in der Folge schließen, werden sie oft in Wohnungen oder Bars umgebaut.

Die British Toilet Association (BTA) schätzt, dass es in Großbritannien 40 Prozent weniger öffentliche Toiletten gibt als noch vor zehn Jahren. Das liegt vor allem daran, dass die Regierung seit 2011 den Kommunen weniger Geld zur Verfügung stellt. „Dadurch können die sich den Betrieb der Toiletten nicht mehr leisten“, sagt Raymond Martin, Geschäftsführer der BTA. Für ältere Personen und Menschen mit Behinderung brauche es mehr und besser ausgestattete Waschräume. Besonders in London, einer Stadt die jährlich mehr Touristen als Einwohner sieht, ist das ein Problem.

Litfaßsäulen inklusive Klo

Auch in Deutschland sinkt die Zahl der öffentlichen Toiletten. In Berlin gibt es nach Angaben von Umweltsenatorin Regine Günther nur noch rund 250 Anlagen, nicht genug in einer Metropole mit über 3,6 Millionen Einwohnern. Es sollen wieder mehr werden. In Nürnberg wurden der Stadt zufolge 2015 sogar historische Litfaßsäulen durch solche mit integriertem Klo ersetzt. Überwiegend Touristen hatten sich über zu wenige Toiletten beklagt.

Rachel Cole-Wilkin sitzt auf einer Toilette

Rachel Cole-Wilkin Foto: dpa

Damit man in Großbritannien die Toiletten, die übrig sind, auch findet, haben Rachel Cole-Wilkin und die BTA geholfen, eine Online-Karte für Klos zu erstellen. Für das Zentrum von London gibt es mittlerweile sogar eine App, die auf Waschräume mithilfe von Augmented Reality hinweist.

Auch das „Jubiloo“ lässt sich so finden. Von dort führt die „Loo Tour“ weiter Richtung Norden, der nächste Halt ist auf der Golden Jubilee Bridge mitten über der Themse – dem größten Klo Londons.

Jedes Jahr fließen etwa 40 Millionen Kubikmeter Abwasser in den Fluss. Das liegt daran, dass Londons Kanalisation alt ist. Zu alt. 1865 wurde das System fertiggestellt, die beiden Hauptkanäle verlaufen unterirdisch am Ufer der Themse und sind auf die Bevölkerung Londons vor über 150 Jahren ausgelegt. Damals lebten etwa zwei Millionen Menschen in der Stadt. Mittlerweile kratzt die Metropole an der Neun-Millionen-Marke. Dass mehr Menschen mehr Dreck machen weiß jeder – nur wohin damit, das wusste in London lange keiner.

Abwasser in der Themse

Also entschied man sich für Folgendes: Was die Kanalisation nicht packt, wird in den Fluss gekippt. Dass es sich hierbei nicht gerade um eine Ideallösung handelt, merkte man Anfang der 2000er. Gegenüber des London Eye entsteht deswegen gerade eine Art Überlaufbecken in der Themse, das den Schmutz auffangen soll. In sechs Jahren will man mit dem Bau fertig sein. Bis dann rauschen jede Woche weiterhin etwa 300 olympische Schwimmbecken ungeklärtes Abwasser den Fluss hinab.

Als die Briten zuletzt so mit der Themse umgingen, verursachten sie „The Great Stink“, den großen Gestank. Durch eine Hitzewelle im Sommer 1858 stank der Fluss so unerträglich, dass die Vorhänge im Parlament in Kalziumchlorid getränkt wurden, um den Geruch zu überdecken. Man überlegte, die Gerichtshöfe nach Oxford zu verlegen. Der Bau der Kanalisation wurde von der Regierung in nur zwei Wochen beschlossen.

Die „Loo Tour“ führt weiter Richtung Savoy Hotel, hinter dem Gebäude steht Londons letzte Straßenlaterne, die noch mit Methan aus den Abwasserkanälen betrieben wird. Etwas Gutes hat das jahrhundertalte System doch.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben