Nordkoreas soziale Netzwerke gehackt: Anonymous macht „Tango Down“

Unter dem Usernamen „uriminzokkiri“ kommuniziert die nordkoreanische Führung in mehreren sozialen Netzwerken. Anonymous hat diese offenbar gehackt.

Kim Jong-Schweinenase, auch auf dem offiziellen Flickr-Account der nordkoreanischen Führung zu finden. Bild: Screenshot aindf.com

SEOUL/BERLIN ap/taz | Hacker haben offenbar die offiziellen Kanäle der nordkoreanischen Führung in mehreren sozialen Netzwerken geknackt. Nordkorea führt seit 2010 unter dem Namen „uriminzokkiri“ offizielle Konten bei Twitter, Flickr und YouTube.

Vier Kurzmitteilungen mit dem Wort „gehackt“ wurden am Donnerstag über das Twitter-Konto der Regierung, @uriminzok, veröffentlicht. Ein fünfter Tweet lautet „Tango Down“, was im Militärjargon für die Ausschaltung eines Feindes steht. Ein Link führt schließlich weiter auf die Regierungsseite beim Bilderdienst Flickr. Auch dort hatten sich Hacker offenbar Zugang verschafft.

Auf der Seite sind Inhalte zu sehen, die stark von dem üblichen Propagandamaterial der Regierung abweicht, unter anderem ein Steckbrief von Staatschef Kim Jong Un, auf dem dessen Gesicht mit Schweineohren und -nase entstellt ist. Ein Bild zeigt eine schwarze Fläche auf der in weißen Buchstaben eine Referenz an die Hackergruppe Anonymous geschrieben steht. Ebenso dort zu finden: ein tanzendes Pärchen mit Anonymous-Maske mit den Worten „Tango Down“.

Bereits am Dienstag soll es einen weiteren Angriff auf uriminzokkiri.com, die offizielle Seite der Führung, gegeben haben. Sie ist zur Zeit nicht aufrufbar. Ein anonymes Bekennerschreiben besagt, die Anonymousgruppe hätte über 15.000 Zugänge mit Passwörtern für Intranet, Mailserver und Webserver geknackt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de