Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften: „Neue Einblicke in den Arbeitsmarkt“

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an drei Forscher aus den USA und Kanada. Unter anderem werden Verdienste zur Arbeitsökonomie ausgezeichnet.

die gezeichneten Portraits der Gewinner

Die drei Preisträger: David Card, Joshua D. Angrist und Guido W. Imbens Foto: Niklas Elmehed/Nobel Prize Outreach

STOCKHOLM afp | Mit dem diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis werden der Kanadier David Card, der US-israelische Forscher Joshua Angrist sowie der US-Niederländer Guido Imbens geehrt. Das gab die Königliche Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt. Die Forscher hätten mit ihrer Arbeit „neue Einblicke in den Arbeitsmarkt“ gegeben und gezeigt, welche Schlussfolgerungen aus Ursache und Wirkung von Experimenten gezogen werden könnten.

Damit ist in Stockholm die letzte Auszeichnung des diesjährigen Nobelpreisreigens verkündet worden. Der Wirtschaftsnobelpreis geht im Gegensatz zu den anderen Preisen nicht direkt auf das Testament des Preisstifters Alfred Nobel zurück. Er wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel ins Leben gerufen und wird seit 1969 verliehen.

Im vergangenen Jahr waren die US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson für Verbesserungen der Auktionstheorie und Erfindungen von neuen Auktionsformaten geehrt worden.

Die allermeisten Wirtschaftsnobelpreise sind bislang an Ame­ri­ka­ne­r*in­nen gegangen. Als bislang einziger Deutscher wurde der 2016 verstorbene Reinhard Selten ausgezeichnet. Er erhielt den Preis 1994 zusammen mit seinen US-Kollegen John Nash und John Harsanyi für seine Beiträge zur Spieltheorie.

Der Preis für Wirtschaftswissenschaften ist wie die anderen Nobelpreise mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 985.000 Euro) dotiert, aber im strengen Sinne eigentlich kein Nobelpreis. Im Gegensatz zu den Auszeichnungen in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden hatte der schwedische Forscher und Industrielle Alfred Nobel einen solchen Preis in seinem Testament nicht erwähnt.

Offiziell bezeichnet ihn die Nobelstiftung nicht als Nobelpreis, sondern als „Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel“.

In der vergangenen Woche waren bereits die Ge­win­ne­r*in­nen der Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie und Literatur sowie die Frie­dens­no­bel­preis­trä­ge­r*in­nen bekanntgegeben worden. Unter den Auserwählten waren auch zwei Deutsche, der Meteorologe Klaus Hasselmann in Physik sowie der Chemiker Benjamin List. Überreicht werden die Auszeichnungen traditionell am 10. Dezember, dem Todestag Nobels.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de