Niederländer wird nicht Bürgermeister : Knapp gescheitert

Der Niederländer Frans Willeme hat doch nicht europäische Geschichte geschrieben. Er verlor die Bürgermeisterwahl in Nordhorn.

Frans Willeme wird nicht der erste ausländische Bürgermeister Deutschlands. Bild: dpa

NORDHORN dpa | Es waren nur 56 Stimmen - aber die reichtem dem SPD-Kandidaten Thomas Berling. Er gewann die Bürgermeisterwahl im niedersächsischen Nordhorn.

Damit verpasste es der 58-jährige Niederländer Frans Willeme um Haaresbreite, Geschichte zu schreiben. Er wird nicht der erste ausländische Bürgermeister in der EU. Bei der Kommunalwahl in der 53.000-Einwohner-Stadt an der deutsch-holländischen Grenze bekam er nur 49,9 Prozent, der SPD-Bewerber Berling kam auf 50,1 Prozent.

Der Niederländer Willeme war als gemeinsamer Kandidat von CDU, FDP und einer Wählerinitiative angetreten. Hätte er gewonnen, wäre das ein einmaliger Vorgang in Europa gewesen. Deutschland gehört zu den Ländern, in denen Ausländer aus einem EU-Land nicht nur bei Kommunalwahlen mitwählen, sondern auch gewählt werden dürfen.

Willeme war in den Niederlanden Bürgermeister der Nordhorner Nachbarorte Denekamp und Dinkelland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de