Neues Luftabwehrsystem: Ministerin streichelt Meads

Ursula von der Leyen verteidigt ihre Entscheidung für das Luftabwehrsystem Meads. Frühere Probleme bei Rüstungsprojekten seien nun aufgearbeitet.

Raketenabwehrsystem Meads

Von der Leyens neuer Freund: Meads im Einsatz. Foto: dpa

HAMBURG afp | Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Entscheidung für das Luftverteidigungssystem Meads als wichtige Investition für die Zukunft verteidigt. „Das Luftverteidigungssystem, was wir heute entschieden haben, ist etwas, was in etwa zehn Jahren die Antwort dann gibt auf Bedrohungen, die aus der Luft kommen“, sagte von der Leyen am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen“.

Dabei gehe es um „hochtechnologische Raketen“ und Drohnen. Das Luftabwehrsystem werde gebraucht für Soldaten im Feldlager sowie zum Schutz von Großstädten oder kritischer Infrastruktur.

Mit Meads werde ein System angeschafft, „das hochmodern ist, das eine offene Systemarchitektur hat, also uns ermöglicht, mit anderen Nationen zusammen zu arbeiten“, führte die Ministerin aus. Zugleich hob sie hervor, dass das Verteidigungsministerium dieses Mal bessere Vorsorge getroffen habe, um eine Kostenexplosion oder andere Probleme mit dem Waffensystem zu vermeiden. „Wir haben vor allem schon angefangen ein Projektmanagement aufzusetzen, was von Tag eins an eisern und sehr sauber mitkontrolliert“, sagte von der Leyen.

Dabei seien „sogenannte Sollbruchstellen“ eingebaut, „nämlich, dass wir gesagt haben, wir werden Meilensteine miteinander verabreden und wenn ein Meilenstein nicht erreicht wird, dann haben wir Möglichkeiten abzubiegen und einen anderen Weg einzuschlagen“, bekräftigte die Ministerin in der ARD. „Das heißt, anders als in der Vergangenheit gehen wir nicht in ein großes Projekt rein und sehen am Ende, welche Risiken wir am Anfang nicht erkannt haben, sondern legen am Anfang heute die Risiken auf den Tisch.“

Ausufernder Kosten, jahrelanger Verzögerungen

Meads soll in etwa zehn Jahren das Raketenabwehrsystem Patriot ersetzen. Das Medium Extended Air Defense System (Meads) ist ein Gemeinschaftsprodukt des deutsch-italienischen Konzerns MBDA und des US-Unternehmens Lockheed Martin und soll rund vier Milliarden Euro kosten. Das Ministerium will nun in Vertragsverhandlungen einsteigen.

Wegen ausufernder Kosten und jahrelanger Verzögerungen bei großen Rüstungsprojekten steht das Wehrressort seit Jahren in der Kritik. Ärger gab es unter anderem mit dem Schützenpanzer „Puma“, dem Kampfhubschrauber „Tiger“ und dem Transportflugzeug A400M.

Dazu sagte von der Leyen in den „Tagesthemen“, ihr Ministerium habe diese Probleme in den vergangenen „aufgearbeitet“. „Das war ein schmerzhafter Prozess. Wir haben Transparenz hergestellt, wir haben die Fehler auch offen auf den Tisch gelegt, um auch mit externer Hilfe auch zu lernen, was eigentlich in dieser Entwicklung falsch gelaufen ist.“ Und „mit diesem Blick nach vorne“ sei nun die Entscheidung für Meads getroffen worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben