Neuer österreichischer Kanzler

Ein Bahnmanager übernimmt

Werner Faymanns Nachfolger ist gefunden: Christian Kern, bisheriger Generaldirektor der Bundesbahnen, soll SPÖ-Chef und Bundeskanzler werden.

Christian Kern

Die SPÖ ist sich einig: Christian Kern soll der neue starke Mann werden Foto: reuters

WIEN dpa | Die Entscheidung in der Kanzlerfrage in Österreich scheint gefallen. Auch die Wiener SPÖ, als mächtigster Landesverband, sei für den 50-jährigen Bahnmanager Christian Kern, schreiben mehrere Medien am Donnerstag.

Laut der Tageszeitung Kurier hatte Kern eine positive Unterredung mit dem SPÖ-Interims-Parteichef Michael Häupl. Auch nach Informationen von Spiegel Online wird Kern neuer Regierungschef und SPÖ-Vorsitzender.

Zuvor hatten sich bereits sieben der neun SPÖ-Landesverbände für Kern ausgesprochen, teils aber keine formalen Beschlüsse gefasst. Eine offizielle Bestätigung aus dem Büro von Häupl gab es zunächst nicht. „Es gibt keine Tendenz, die wir kommunizieren können“, sagte ein Sprecher am Mittag.

Der bisherige Regierungschef Werner Faymann (56) war am Montag überraschend zurückgetreten. Er hatte damit die Konsequenzen aus innerparteilicher Kritik gezogen. In seiner fast achtjährigen Amtszeit hatten die Sozialdemokraten bei 19 von 21 Wahlen Stimmen verloren.

Der ehemalige ORF-Intendant Gerhard Zeiler (60), der ebenfalls im Rennen war, habe seine Ambitionen fallenlassen, schreibt die Zeitung Der Standard.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de