Neuer Chef für Berlins Pannenairport: Auf Mehdorn folgt Mühlenfeld

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft hat sich entschieden: Der ehemalige Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld wird neuer Chef des BER.

Statt Nobelkarossen nun ein Bruchflughafen: der neue BER-Chef Mühlenfeld. Bild: dpa

BERLIN (dpa/taz) | Der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld wird neuer Chef des krisengeplagten Hauptstadtflughafens. Das teilte der Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Schönefeld bei Berlin mit. Ein Datum nannte Bretschneider zunächst nicht. Die Entscheidung im Aufsichtsrat sei mit großer Mehrheit gefallen. Mehdorn will spätestens Ende Juni den Chefposten aufgeben.

Mühlenfeld war früher in der Entwicklungsabteilung des Triebwerksherstellers Rolls-Royce tätig. Der 51-Jährige hatte erst Anfang des Monats beim Zughersteller Bombardier eine neue Stelle angetreten. Er galt besonders als Kandidat der Gesellschafter Brandenburg und Berlin.

Bei der Nachfolger-Suche hatten Berlin und Brandenburg lange mit dem Bund als drittem Gesellschafter hinter den Kulissen um eine Lösung verhandelt. Der neue Chef wird die schwierige Aufgabe haben, den neuen Airport bis Ende 2017 fertigzustellen. Planungsfehler und Baumängel haben das Projekt schon mehr als drei Jahre in Verzug gebracht. Zudem explodierten die Kosten auf mindestens 5,4 Milliarden Euro.

Nach vielen Pannen und verschobenen Eröffnungsterminen hatte Mehdorn Ende vergangenen Jahres einen Terminkorridor für die Fertigstellung des Flughafens genannt. Danach soll dieser Mitte bis Ende 2017 an den Start gehen - mehr als fünf Jahre später als geplant. Selbst in Senatskreisen wird diese Zielvorgabe als durchaus realistisch gesehen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben