Neuer Bericht von Rückversicherer: Viele Klimakatastrophen

Der Rückversicherer Munich Re dokumentiert von Naturkatastrophen verursachte Schäden. 65 Milliarden Dollar kosteten sie im ersten Halbjahr.

Feuerwehrleute löschen Glutnester in einem Wald

Feuerwehrleute löschen Glutnester in Falkenberg, Brandenburg am 26. Juli 2022 Foto: Jan Woitas/dpa

BERLIN dpa | Für wachsende Teile der Weltbevölkerung werden nach Einschätzung der Munich Re die mit dem Klimawandel in Verbindung gebrachten Katas­trophen spürbar. In der ersten Jahreshälfte fielen die weltweiten Schäden nach Analyse des Rückversicherers im Langzeitvergleich zwar wesentlich geringer aus als ein Jahr zuvor. Doch gab es auf mehreren Kontinenten auffällige Wetterextreme, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Im ersten Halbjahr verursachten Naturkatastrophen demnach rund um den Erdball volkswirtschaftliche Gesamtschäden von 65 Milliarden Dollar, 40 Milliarden weniger als in der sehr schadenreichen ersten Jahreshälfte 2021.

Zur aktuellen Hitze und Trockenheit verwies Ernst Rauch, der Leiter der Geoforschung des Unternehmens, auf den Trend steigender Temperaturen bei zurückgehenden sommerlichen Regenmengen in Mitteleuropa. Die jährlichen Mitteltemperaturen in weiten Teilen Europas sind seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts um mehr als 1,5 Grad gestiegen. Die Brände in Deutschland scheinen derzeit abzuklingen, den Behörden zufolge gibt es aber weiter Glutnester, die man im Auge behalten müsse. In Brandenburg und Sachsen standen 500 Hektar in Flammen.

Die Munich Re analysiert seit Jahrzehnten die von Naturkatastrophen angerichteten Schäden, da dies für die Risikoberechnungen von großer Bedeutung ist. „Im Grunde steigen die Schäden durch Naturkatastrophen weltweit, aber es ist nicht so, dass es in jeder Region der Welt bei jeder Gefahr eine klare Richtung gibt“, sagt Rauch.

An der US-Ostküste und in der Karibik könnte die laufende Hurrikansaison heftiger ausfallen als üblich. „Im langjährigen Mittel gibt es im Nordatlantik 11 benannte Stürme, in den vergangenen Jahren waren es im Schnitt 14.“ Die Erwartung für dieses Jahr: 18 plus/minus drei.

Der Weltklimarat IPCC hatte vor einigen Monaten an die Versicherer appelliert, ihre Schadenberechnungen für Naturkatastrophen zu überprüfen. „Das frühe Verstehen des Klimawandels ist für uns essenziell“, sagte Rauch. „Wir passen unsere Risikomodelle und unser gesamtes Risikomanagement kontinuierlich an wissenschaftliche Erkenntnisse an.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de