Neue Vorwürfe gegen Henkel: Hemdsärmlig ins Bordell

Berlins Innensenator war bei Razzia im Großbordell persönlich vor Ort. Vorwürfe gegen die Betreiber entpuppten sich als haltlos.

Ein Großaufgebot der Polizei durchsuchte im April 2016 das Artemis. Foto: dpa

Es war eine Großrazzia, wie sie im Buche steht: 900 Polizisten stürmten im April 2016 Berlins größtes Bordell „Artemis“ in Halensee. Laut Staatsanwaltschaft ging es um Hinterziehung von Sozialabgaben. Die Frauen seien in Abhängigkeit gehalten und ausgebeutet worden. Der Betrieb basiere auf organisierter Kriminalität.

Nun stellt sich heraus: Innensenator Frank Henkel (CDU) war bei der Razzia dabei. Das berichtet der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe. Nicht genug damit: So wie bei der Rigaer Straße 94, wo die Polizei im Juni eine rechtswidrige Teilräumung unterstützte, seien auch bei der Bordell-Razzia „Recht und Gesetz offenbar allzu hemdsärmlig ausgelegt“ worden.

Die Ermittlungen gegen das Bordell seien unter großer Geheimhaltung geführt worden. Ausgerechnet jene LKA-Beamten und Finanzermittler, die sich über Jahre mit dem Artemis beschäftigt hätten, seien vor der Durchsuchung nicht gefragt worden, so der Spiegel. Sonst hätten sie erfahren, dass das LKA das Bordell seit Jahren für unbedenklich hält.

Das Kammergericht hatte die Haftbefehle gegen die beiden Bordellbetreiber im Juni aufgehoben.

Der Fall könnte für das Land Berlin ein rechtliches Nachspiel haben – so wie auch bei der Rigaer Straße 94. Der innenpolitische Sprecher der SPD, Frank Zimmermann, kommentierte Henkels Einsatz am Sonntag gegenüber der taz so: „Wieder viel Show. Wenig bis kein Ertrag.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben