Netz-Reaktionen auf Merkels Sturz

Breaking News

Die Bundeskanzlerin bricht sich beim Skifahren den Beckenring. Journalisten sind ganz aufgewühlt, Twitter-Nutzer humoristisch angeregt.

Der dreifache Merkel. Bild: imago/blickwinkel

BERLIN taz | Den besten Witz lieferte Regierungssprecher Steffen Seibert gleich selbst. Auf einer Bundespressekonferenz teilte er mit, Angela Merkel sei beim Skifahren in der Schweiz gestürzt und habe sich dabei eine Beckenverletzung zugezogen. Seibert: „Sie ist hingefallen. Beim Langlauf. Wir gehen von niedriger Geschwindigkeit aus.“

Zwar hat sich die Kanzlerin einen „unvollständigen Bruch im linken hinteren Beckenring“ zugezogen, doch ernsthafte Sorgen müsse man sich wohl nicht machen, so der Subtext. Kein zweiter Fall Schumacher also – auch wenn die Medienlandschaft erneut fast kollabiert. Kaum ein großes Online-Portal, das den „Po-Falla“ nicht zur Topmeldung macht („Breaking News“). Die Nachriichtenagentur dpa liefert bereits Hintergründe zum Beckenring, auf einen ARD-Brennpunkt am Abend darf man gespannt sein.

Auch bei Twitter katapultiert sich der Hashtag #Merkel in Windeseile in die Spitzenposition. Für viele User liegt besonders der Vergleich mit dem Rennfahrer auf der Hand. So twittert Poseidon: „Was tun Groupies alles, um bei Schumi auf die Station zu kommen“. Jan Jansen schreibt: „Kann natürlich eine Solidaritätsunfall mit der bevorzugten Bevölkerungsschicht sein“. Für Sebastian S. sind „seit mehr als 65 Jahren nicht mehr so viele Deutsche gefallen“. Dass es Merkel gar nicht so schlimm getroffen haben könnte, ist Herr Koch folgenden Tweet wert: „Böse Zungen behaupten bereits, Merkel sei durch den Sturz aus dem künstlichen Koma der GroKo-Verhandlungen erwacht“.

Besorgt zeigen sich viele User um die politischen Konsequenzen des Missgeschicks in der Loipe. So fragt Frieda sich: „Was nun, Frau Merkel? Entscheidungen Aussitzen ist ja dann wohl erstmal nicht mehr.“ „Ist das schon der vielfach befürchtete Bruch der neuen Koalition?“, zeigt sich Michael Braun besorgt, und lofi42 weist richtigerweise darauf hin: „Merkel wurde nicht gestürzt. Sie ist eingeknickt.“ Auch an die Hilfe für die fortan Gehbehinderte wird gedacht: „Merkel braucht demnächst Krücken. Kein Problem. Davon hat sie ja genug im Kabinett“, twittert Dr. Daini.

Merkel muss auf Grund ihrer Verletzung ihren für diese Woche geplanten Besuch in Polen absagen, ebenso wie den Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten in Berlin, doch noch ernsthaftere diplomatische Konsequenzen bleiben ihr wohl erspart: „Da der Unfall in der Schweiz passierte hat Merkel auch nicht gegen gültiges EU Recht verstoßen“, weiß Uwe Ostertag. Innenpolitisch könnte es hingegen schwierig werden. Vielen Nutzern sticht insbesondere eine Ähnlichkeit ins Auge: „Merkel hatt sich stark geprellt! Nichts gebrochen. Geprellt hat sie uns BürgerInnen und gebrochen hat sie die Wahlversprechen“, schreibt Privatini Tierschutz.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben