Nazis demonstrieren: NPD will zur Linkspartei

NPD plant Kundgebung vor Linkspartei-Zentrale in Mitte. Gegenprotest formiert sich schon.

Die NPD will mal wieder Fahne zeigen Bild: dpa

Die NPD plant für Freitagnachmittag eine Kundgebung am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte. Die Polizei bestätigte eine Anmeldung für 50 Teilnehmer unter dem Motto "Arbeiter wehrt euch, damals wie heute". Gespräche mit dem Anmelder liefen noch.

Die NPD will damit des Aufstandes des 17. Juni 1953 gedenken, bei dem sich Arbeiter gegen die DDR-Führung erhoben hatten. Treffpunkt der Neonazis soll die Kleine Alexanderstraße sein, vis-à-vis der Landeszentrale der Linkspartei. "Wir wollen daran erinnern, wer den Aufstand damals niedergeschlagen hat", sagte Anmelder und NPD-Landesvize Sebastian Schmidtke der taz.

Die Linkspartei sprach von einer "eindeutigen Provokation". Die innenpolitische Sprecherin Marion Seelig erwartete, dass sich Protest gegen die NPD formieren werde. Lars Laumeyer von der Antifaschistischen Linken Berlin versprach "auf jeden Fall Gegenprotest". In Mitte sei es stets gelungen, Aktionen auch kurzfristig zu mobilisieren.

Schmidtke, zentraler NPD-Kameradschaftskader in Berlin, hatte Mitte Mai eine Demonstration von 110 Neonazis am Mehringdamm in Kreuzberg organisiert, bei der Gegendemonstranten attackiert wurden. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hatte daraufhin angekündigt, bei Anmeldungen von Schmidtke Auflagen oder ein Verbot genau zu prüfen. Der NPDler sprach von "bisher keinerlei Problemen" mit der Polizei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben