Nach Zwangsräumung

Vermieterin am Pranger

Legitime Kritik oder Rufmord? Eine Politikerin der Piratenpartei hat zum Boykott der Vermieterin von Rosemarie F. aufgerufen.

Protest nach dem Tod von Rosemarie F. Anfang April. Bild: dpa

Die ehemalige Vermieterin der im April zwangsgeräumten und kurz darauf verstorbenen Rosemarie F. wehrt sich gegen den Boykottaufruf durch eine Piratenpolitikerin. Birgit Hartig, die an F. eine Wohnung in Reinickendorf vermietete, betreibt ein Synchronstudio. Der Boykottaufruf kommt von der Neuköllner Direktkandidatin der Piraten für den Bundestag, Anne Helm.

Helm ist Synchronsprecherin und hatte den Aufruf in Form eines offenen Briefes unter KollegInnen verbreitet. Darin forderte sie dazu auf, Hartigs Synchronstudio nicht länger zu unterstützen und sich aus dem Register "dieser unseriösen Agentur" entfernen zu lassen.

In dem Brief, der der taz vorliegt, wird Hartig als skrupellose Spekulantin beschrieben, die die 67-jährige F. habe zwangsräumen lassen, obwohl diese schwerbehindert war und das Bezirksamt ihre Miete übernommen habe. Ein Beitrag des RBB für das ARD-Magazin Kontraste vom 16. Mai hat zuletzt ein anderes Bild der Vermieterin gezeichnet: Sie soll F. Angebote zur Lösung ihrer Mietsituation gemacht haben, auf die die Rentnerin nie einging. Helm kritisierte Hartig aber auch, weil diese auf ihrer Homepage mit prominenten SynchronsprecherInnen "ohne deren Wissen und Einverständnis" werbe.

Um auszuschließen, dass eine fremde Person den Namen von Anne Helm missbraucht, habe sie Kontakt mit ihr aufgenommen, sagt Hartig. In einem Gespräch habe die Piratin die Aussagen des Schreibens bekräftigt und sie weiter attackiert, so Hartig, die von einer "substanzlosen Lüge" und "Rufmord" spricht. Mit Bezug zu dem Aushang habe sie einen "großen Auftrag mit einer Provision über mehrere tausend Euro" verloren. Sie betreibe ihre Firma seit 13 Jahren erfolgreich und habe jetzt Unterlassungs- sowie Schadenersatzklage eingereicht.

Anne Helm bestätigt, dass der Aushang von ihr stammt. Sie sehe der Klage gelassen entgegen, twitterte sie vor einigen Tagen. Weitere Aussagen will sie zurzeit nicht machen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben