Nach Londoner U-Bahn-Anschlag

Zweiter Verdächtiger festgenommen

Die Londoner Polizei hat im Zusammenhang mit dem U-Bahn-Anschlag vom Freitag einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Das teilte sie am Sonntag mit.

Eine Frau Läuft Treppen in der Station Parsons Green hoch

Bei dem Anschlag in der Station Parsons Green in London wurden 29 Menschen verletzt Foto: ap

LONDON ap | Die Londoner Polizei hat im Zusammenhang mit dem U-Bahn-Anschlag vom Freitag einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Das teilte sie am Sonntag mit. Am Samstag hatte es in Dover eine erste Festnahmen gegeben. Die beiden Festnahmen deuteten darauf hin, dass die Polizei hinter dem Anschlag in Parsons Green mit 29 Verletzten eine Verschwörung mehrerer Personen vermutet, nicht die Tat eines Einzeltäters.

Am späten Samstagabend sei in Hounslow in Westlondon ein 21-jähriger Mann verhaftet worden. Gegen ihn seien zunächst keine Beschuldigungen erhoben worden. Zu seiner Identität wurden keine Angaben gemacht.

Der Festnahme eines 18-jährigen Mannes am Samstag in Dover – dem wichtigsten Fährhafen nach Frankreich – waren groß angelegte Durchsuchungsaktionen im südwestlichen Londoner Vorort Sunbury gefolgt. Über den Stand der Ermittlungen und Fahndungsergebnisse wurden darüber hinaus wenige Details bekanntgegeben.

„Wir gehen immer noch mit Hochdruck mehreren Linien der Ermittlungen nach“, sagte der Koordinator der Anti-Terror-Fahnder, Neil Basu, am Samstagabend.

IS reklamierte die Tat für sich

Bei dem Anschlag am Freitag waren 29 Menschen verletzt worden, der Sprengsatz explodierte nach Polizeiangaben nicht mit voller Wucht. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Tat für sich, eine mit ihr verbündete Gruppe stecke hinter dem Anschlag, hieß es. Seitdem gilt die höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien – was auch bedeutet, dass die Behörden mit einem weiteren Anschlag rechnen.

Durch Anschläge in Großbritannien sind in diesem Jahr 36 Menschen getötet worden. Die Angriffe erfolgten in der Nähe vom Parlament, auf der London Bridge sowie nahe einer Moschee im Norden der britischen Hauptstadt. In Manchester wurden zudem 22 Menschen getötet, als ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert eine Bombe zündete.

US-Präsident Donald Trump hatte den oder die Attentäter von Parsons Green als „Versager-Terroristen“ bezeichnet und der britischen Polizei vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen Verdächtige vorzugehen. In einem Telefonat mit Premierministerin Theresa May drückte er sein Mitgefühl aus, wiederholte aber die zuvor per Twitter formulierte Kritik, die Polizei habe die „kranken und verrückten“ Menschen in Sichtweite gehabt und hätte proaktiv handeln müssen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben