Nach Hungerstreik von Bäcker: Lehrling darf in Frankreich bleiben

Ein 18-jähriger Auszubildender aus Guinea bekommt nun eine Aufenthaltserlaubnis. Sein Chef war für ihn Anfang des Monats in den Hungerstreik gegangen.

Ein Bäcker und sein Lehrling in einer Backstube.

Stéphane Ravacley und sein Auszubildender Laye Fodé Traoré in der Backstube in Besançon Foto: privat/change.org

PARIS dpa/afp | Erfolg für einen französischen Bäcker im Hungerstreik und seinen Auszubildenden: Laye Fodé Traoré, der 18-jährige Bäckerlehrling aus Guinea, darf in Frankreich bleiben. „In Anbetracht seiner vorbildlichen Integrationsleistungen und seiner Aussichten auf eine berufliche Eingliederung (…) hat der Präfekt der Haute-Saône beschlossen, die gegen ihn ergriffene Maßnahme aufzuheben und ihm eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen“, teilte die Präfektur am Donnerstag mit.

Der Mann aus Westafrika war als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Frankreich gekommen und arbeitet seit 2019 in der Backstube von Stéphane Ravacley in Besançon. Nach Erreichen seiner Volljährigkeit hatte der Lehrling eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt. Diese wurde abgelehnt, er erhielt im Dezember einen Ausreisebescheid und legte dagegen Einspruch ein. Sein Chef, Bäcker Ravacley, trat daraufhin am 3. Januar in den Hungerstreik. Ich kämpfe gerade dafür, dass der Junge in Frankreich bleibt und französische Papiere bekommt“, sagte er dem Online-Magazin „Brut“. Zuletzt musste er mit einem Schwächeanfall ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er sich tagelang nur von klarer Brühe ernährt hatte. Nach eigenen Angaben hatte er rund 8 Kilogramm abgenommen.

„Die ursprünglich zur Begründung seines Antrags vorgelegten Elemente reichten nicht aus, um seinem Antrag stattzugeben“, hieß es nun aus der Präfektur über den Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis. Der Mann habe nun aber neue Informationen vorgelegt, welche die Einschätzung der Behörde geändert hätten. Medienberichten zufolge war die Präfektur ursprünglich der Ansicht, dass die Ausweispapiere des Mannes nicht authentisch seien.

Auch Prominente wie Schauspielerin Marion Cotillard („La vie en rose“), Ex-Umweltminister Nicolas Hulot oder Schauspieler Omar Sy („Ziemlich beste Freunde“) hatten sich für den Lehrling eingesetzt. In einem offenen Brief an Präsident Emmanuel Macron hieß es: Sie können nicht so unsensibel gegenüber der Tatsache bleiben, dass ein französischer Bürger seine Gesundheit aufs Spiel setzt, um die humanistischen Grundsätze – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – zu verteidigen.“ Auch eine Online-Petition, die bis Donnerstag mehr als 240.000 Mal unterzeichnet wurde, war ins Leben gerufen worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de