Nach Angriff von Leipziger Hooligans

Grüner Politiker erstattet Anzeige

Jürgen Kasek, Chef der Grünen in Sachsen, stieg am Sonntag in einen Regionalzug. Dort griffen ihn Hooligans des Fußballclubs Lokomotive Leipzig an.

Ein Mann in Anzug und mit langen, zurückgebundenen Haaren spricht vor einem Podium, hinter ihm ein grünes Plakat

Jürgen Kasek beim Landesparteitag seiner Partei am Sonntag – bevor er in den Zug stieg Foto: dpa

LEIPZIG dpa | Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek will nach einem Hooligan-Angriff in einem Zug Anzeige erstatten. Das kündigte Kasek am Montagmorgen in Leipzig an. Der Grünen-Chef war nach eigenen Angaben am Sonntag in einem Zug in Naumburg, Sachsen-Anhalt, von Hooligans des Fußballclubs Lokomotive Leipzig attackiert worden.

Er habe eine Plastik-Flasche an den Kopf bekommen. Es gehe ihm soweit gut, er werde aber doch vorsichtshalber zu einem Arzt gehen. Kasek kam am Sonntag vom Urwahl-Forum der Grünen in Erfurt. Er werde bei der Staatsanwaltschaft Leipzig Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung erstatten.

Der Regionalzug sei voll mit ihm zum Teil bekannten Leipziger Hooligans gewesen. Als er mit drei Begleitern in Naumburg eingestiegen sei, sei er sofort erkannt worden und es sei ein Tumult losgebrochen.

Bundespolizisten hätten das Grünen-Quartett schließlich des Zuges verwiesen. „Ich glaube, es ging ihnen primär darum, die Situation aufzulösen“, sagte Kasek. Von der Bundespolizei hieß es nach Medienberichten, man müsse den Sachverhalt prüfen und bewerten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben