NSU-Untersuchungsausschuss tagt: Wie der Untergrund entstand

Während die Innenminister über ein NPD-Verbot beraten, erklären Experten im NSU-Untersuchungsausschuss, wie sich die Neonaziszene radikalisiert hat.

Auch eine Form der Aufarbeitung der NSU-Morde: Rosen für eines der Opfer in Hamburg-Bahrenfeld. Bild: dpa

BERLIN taz | Es war eine Art Volkshochschulkurs für die Mitglieder des Neonaziterror-Untersuchungsausschusses. Drei Experten erklärten den Abgeordneten am Donnerstag im Sitzungssaal 4.900 im Paul-Löbe-Haus, wie sich die rechtsextreme Szene in Ostdeutschland nach der Wende radikalisiert hat.

Jene Szene also, aus der die drei Rechtsterroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe stammen. Am späten Nachmittag trafen sich dann die Innenminister von Bund und Ländern, um den weiteren Weg zu einem möglichen NPD-Verbot abzustecken.

Der Berliner Rechtsextremismusforscher Richard Stöss skizzierte im Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), dass der Anteil der gewaltbereiten und fundamental gegen das System gerichteten Rechtsextremen seit Beginn der 90er Jahre zugenommen habe. Die NPD habe sich von 1996 an zu einer „überwiegend neonazistischen, systemfeindlichen, in ideologischer und praktischer Hinsicht außerordentlich aggressiv auftretenden Partei“ entwickelt, so Stöss.

Sein Kollege von der Freien Universität Berlin, Klaus Schroeder, erinnerte an die Angriffe auf Migranten in Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda Anfang der 90er Jahre. Im Rückblick seien Polizei und Justiz viel zu milde mit den Gewalttätern umgegangen, so dass „sich das gewaltbereite rechtsextreme Milieu ausbreiten und verfestigen konnte“.

"Blood & Honour" hat entscheidende Rolle

Welche militanten Strukturen danach entstanden sind, berichtete im Untersuchungsausschuss die Fachjournalistin Andrea Röpke, die seit 1994 in der rechtsextremen Szene recherchiert und immer wieder auch für die taz schreibt. Eine zentrale Rolle spielt in ihren Augen das sogenannte „Blood & Honour“-Netzwerk (B & H), dessen deutscher Ableger im Jahr 2000 offiziell verboten wurde.

In diesen Zirkeln habe es früh Debatten um „zellenartige Widerstandsgruppen“ gegeben, die „aus dem Verborgenen heraus“ operieren sollen. Schon vor dem Abtauchen habe es Kontakte des späteren NSU-Trios zu B & H gegeben. Mehrere Personen aus dem Netzwerk verdächtigen die Ermittler heute, dem NSU im Untergrund geholfen zu haben. Die Rechtsterroristen hätten sich „als Speerspitze dieser Bewegung gesehen“, glaubt Röpke.

In den kommenden Tagen und Wochen trudeln nun die ersten Akten beim Untersuchungsausschuss ein, so dass dieser in die heiße Phase gehen kann. Von bis zu 23.000 Ordnern an Dokumenten, die in Frage kommen, ist hinter den Kulissen die Rede. Nach Ostern sollen den Abgeordneten dann die ersten Zeugen aus den Sicherheitsbehörden Rede und Antwort stehen, wie der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) ankündigte.

Die Innenminister wollen die Ergebnisse ihrer Sonderkonferenz erst am Donnerstagabend verkünden. Erwartet wird, dass sie nun die V-Leute in der NPD-Führungsebene abschalten. Eine definitive Entscheidung für oder gegen ein Verbot soll erst Ende 2012, Anfang 2013 fallen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben