NSA-Enthüller verschwunden: Wo steckt Edward Snowden?

Whistleblower Snowden ist offenbar nicht in Russland aber auch nicht im Flieger nach Kuba. Möglicherweise hat er eine spätere Maschine bestiegen.

Hier ist Snowden nicht: leerer Sitzplatz auf dem Flugzaug nach Kuba. Bild: reuters

MOSKAU afp/dpa | Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden ist nach Informationen der russischen Nachrichtenagentur Interfax nicht mehr in Russland. Der 30-Jährige, der auf der Flucht vor der US-Justiz ist, sei offenbar an Bord eines anderen Flugzeuges gegangen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Sicherheitskreise. Zuvor war eine Maschine nach Kuba ohne ihn gestartet.

„Er ist nicht mit dieser Maschine geflogen“, zitierte die Agentur am Montag eine nicht näher benannte Quelle bei der Fluggesellschaft Aeroflot. „Er hat wahrscheinlich ein Ticket für den nächsten Kuba-Flug gekauft.“ Snowden könne sich ohne Einschränkungen im Transitbereich des größten russischen Hauptstadtflughafens aufhalten.

Von Bord des Flugzeugs hatten zuvor mehrere Korrespondenten berichtet, dass der 30-Jährige zwar in Reihe 17 auf Fensterplatz A gebucht sei. Er selbst sei aber nicht gesichtet worden. In dem Flug mit der Nummer SU150 waren zwei Dutzend Medienvertreter.

Der von den USA wegen Geheimnisverrats Gesuchte hat Asyl in Ecuador beantragt, wie das südamerikanische Land mitteilte. Russland steht in den USA als Fluchthelfer für Snowden in der Kritik. Unterstützt wird er auch von der Enthüllungsplattform Wikileaks.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben