Musik im Internet: Warner gegen Livestreams

Neben Bezahldownloads sollten Livestreams die Musikbranche retten: Dabei hört der User seine Songs und muss parallel Reklame ertragen. Nun überdenken erste Labels das Modell.

Jeder liebt Musik, sagt Spotify. Bild: screenshot spotify com

Für diejenigen Musikfreunde, die den Dienst nutzen können, ist er eine Offenbarung: Die Software Spotify erlaubt in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Schweden, Norwegen und Finnland den kostenlosen Zugriff auf eine gigantische Musiksammlung, die per Livestream auf den Rechner gelangt. Rund sechs Millionen einzelne Songs sind abrufbar, Downloads unnötig, weil die Titel nahezu verzögerungsfrei und in hoher Qualität über die Breitbandleitung rauschen. Einziges Manko an dem ansonsten kostenlosen Dienst: Nutzer müssen parallel zur Musik und ab und zu auch dazwischen Reklame ertragen. Spotifys völlig legales Geschäftsmodell ist dabei zweigeteilt: Erstens erhalten die Plattenfirmen einen Großteil der Werbeeinnahmen, zweitens existiert auch noch ein werbefreier Premiumservice für 10 Euro im Monat. Allerdings ist unklar, ob der beliebte Service noch lange weitermachen kann. Schon an der Tatsache, dass Spotify noch immer nicht in wichtigen Ländern wie Deutschland oder den USA verfügbar ist, lässt sich erkennen, dass Teilen der Musikindustrie das Modell nicht zusagt. Nun hat sich erstmals ein großes Plattenlabel negativ zu Spotify und anderen freien Konkurrenten wie Last.fm oder We7 geäußert. Edgar Bronfman, Chef des Majors Warner Music, sagte vor Journalisten in dieser Woche, freie Streaming-Dienste seien "ganz klar nicht positiv für die Industrie". Der Plattenboss bemängelte vor allem, dass der "erhalte all Deine Musik kostenlos"-Ansatz von Spotify Nutzer nur schleppend zu Premiumkunden mache. "Das ist nichts, was wir in Zukunft unterstützen werden." Warner will sich deshalb auch nicht an einer Spotify-Expansion in die Vereinigten Staaten beteiligen, bestehende Verträge blieben aber zunächst unangetastet. Bronfman, der gerade einen Verlust für das letzte Quartal 2009 melden musste, will nun an eigenen Diensten arbeiten lassen, die "spezifisch für Warner Music gedacht" seien. Er könne sich etwa einen Abodienst vorstellen, der Apples Download-Musikshop iTunes Konkurrenz mache. Aus Nutzersicht dürfte das allerdings schwierig werden: Kaum ein Musikfreund weiß, welche seiner Bands bei welchem Label unter Vertrag sind. So müsste man, um ein Angebot wie bei Spotify zu erhalten, Abos bei allen großen Plattenfirmen abschließen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben