Motörhead-Sänger Kilmister gestorben

„Spielt Lemmys Musik LAUT“

Der Frontmann der Metalband starb mit 70 Jahren in Los Angeles. Er hatte Motörhead 1975 gegründet und 2004 einen Grammy für den besten Metal-Auftritt erhalten.

Lemmy Kilmister singt in rotes Licht getaucht in ein Mikrofon

Lemmy Kilmister bei einem Auftritt in München am 20.11.2015. Foto: dpa

LOS ANGELES AP | Ian „Lemmy“ Kilmister, der Frontmann der Heavy-Metal-Band Motörhead und eine Legende für Generationen von Hardrock-Fans, ist tot. Er starb am Montag nach einem kurzen Kampf gegen eine aggressive Form von Krebs in Los Angeles, wie sein Agent Andrew Goodfriend berichtete. Der Brite wurde 70 Jahre alt.

Der Musiker galt als beliebter Rocker und Innovator seines Genres. Berühmt wurde er in den 1970er Jahren mit der Band Hawkwind. Vier Jahrzehnte lang war er der Sänger von Motörhead (“Ace of Spades“). Jedes Konzert der britischen Heavy-Metal-Gruppe begann stets mit Kilmisters lautstarker Verkündung: „Wir sind Motörhead! Wir spielen Rock and Roll!“

Die Band gab Kilmisters Tod auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Sie beschrieb ihn dort als „unseren mächtigen, noblen Freund“. An die Fans gerichtet forderten sie: „Spielt Motörhead laut, spielt Hawkwind laut, spielt Lemmys Musik LAUT. Habt einen Drink oder mehrere. Teilt Geschichten. Feiert das LEBEN, das dieser liebenswerte, wundervolle Mann selbst so lebhaft gefeiert hat.“

Geboren wurde Kilmister am Heiligen Abend des Jahres 1945 in der englischen Grafschaft Staffordshire. 30 Jahre später gründete er Motörhead. Als Bassist und Leadsänger war er seitdem unter Fans und Weggefährten ein geschätzter Musiker. Rockstar Ozzy Osbourne nannte ihn auf Twitter “einen meiner besten Freunde“. Er sei „ein Kämpfer und eine Legende“ gewesen. „Ich werde dich auf der anderen Seite sehen“, schrieb er.

Kilmister, den viele einfach nur „Lemmy“ nannten, war nicht nur für seine Musik bekannt. Signifikant war auch sein Äußeres mit Schnurr- und Backenbart sowie zwei Geschwülste auf der linken Gesichtshälfte. Er war groß und schlaksig. Mit seinem ausgeprägten Look lebte er für den Rock und hörte niemals auf, Musik aufzunehmen und auf der Bühne zu stehen. Dabei wurde er nicht nur im Musikgeschäft geschätzt, sondern auch gefeiert: 2004 gewannen Motörhead den Grammy für den besten Metal-Auftritt.

Während der vergangenen Monate hatte „Lemmy“ mit einer Reihe von gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seiner Band zufolge hatte er erst zwei Tage vor seinem Tod von der Krebs-Diagnose erfahren.

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben