Mögliche Briefbombe: Explosion beim Lidl-Stammsitz

Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude des Discounters wurden drei Menschen verletzt. Die Hintergründe sind bisher unklar.

Autos fahren vor einem Verwaltungsgebäude von Lid in Neckarsulm

In einem diesem Verwaltungsgebäude von Lidl in Neckarsulm kam es zu einer Explosion Foto: Sebastian Gollnow/dpa

NECKARSULM dpa | Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude von Lidl in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sind am Mittwoch drei Personen verletzt worden. Es gebe eine größere Einsatzlage, teilte die Polizei mit. Die Explosion sei gegen 14.50 Uhr erfolgt. Der Ort des Geschehens liegt in einem Industriegebiet.

Nach Angaben von Sicherheitskreisen ereignete sich die Explosion in einem Gebäude des Discounters Lidl. Es sei unklar, ob es sich um eine Brief- oder Paketbombe handelte. Dies müssten die Ermittlungen zeigen.

Die Polizei prüfe gleichfalls, ob ein Zusammenhang mit der Verpuffung in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) bestehe. Dabei wurde am Dienstag ein Mitarbeiter verletzt. Er erlitt ein Knalltrauma. Sachschaden entstand nicht.

Laut Polizei war für die Verpuffung bei dem Getränkehersteller ein Paket ursächlich, das der Mann angenommen hatte. Hier war der Hintergrund zunächst auch unklar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de