Mode bei Bidens Amtseinführung: Politics, but make it fashion

Bei der Inauguration von Joe Biden steckte hinter jedem Auftritt ein politisches Symbol. Die Outfitwahl so mancher Gäste hat derweil Meme-Potenzial.

Ein Mann mit dicke Wollfäustlinge - die Arme leicht verschränkt

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders und seine Wollfäustlinge Foto: Jonathan Ernst/reuters

Donald Trump ist abgelöst: Stattdessen ist nun Lisa Simpson die Präsidentin der USA. Das ist die Geschichte einer Simpsons-Episode aus dem Jahr 2000 (!) – spannend daran ist heute vor allem Lisas Outfit. In einer Szene sitzt sie im Oval Office, trägt einen violettfarbenen Blazer, dazu Perlenohrringe und -kette. Ihre Kleidung sieht der von Kamala Harris auf der Inaugurationsfeier zum Verwechseln ähnlich. Nun mag diese Ähnlichkeit Zufall sein; doch die geladenen Gäste der Feierlichkeiten haben am Mittwoch nichts dem Zufall überlassen.

Die Nationalhymne gesungen von Lady Gaga, die Performance von Jennifer Lopez und vor allem das wirklich außerordentliche Gedicht von Amanda Gorman: Jeder kulturelle Auftritt der Inaugurations-Feier war ein politisches Symbol. Diese Symbolkraft wie auch der Pathos kamen in den Outfits zur Geltung.

Die Farbe von Kamala Harris schon angesprochenem Kleidung ist eine Mischung aus Rot und Blau, den Farben der Republikaner und der Demokraten. Das Kleid-Mantel-Ensemble als Versinnbildlichung des unauferhöhrlich beschworenen Credos: „America United“.

Kamala Harris im violetten Mantel, mit Maske und Handschuhen winkt in die Kamera

Kamala Harris setzte bei ihrem Outfit auf Violett Foto: Jonathan Ernst/reuters

Gleichzeitig ist Violett neben Weiß und Grün die Farbe der Suffragetten, die im 20. Jahrhundert für das Frauenwahlreicht kämpften. Inklusive des Schmucks stammt ihr komplettes Outfit von afroamerikanischen Designer:innen. Auch Michelle Obama in ihrem Hosenanzug (wow!) und Hillary Clinton setzten auf Violett, J.Lo performte im weißen Hosenanzug.

Bernie Sanders ist jetzt ein Meme

Man könnte an dieser Stelle auch noch über Gormans strahlend-gelben Mantel von Miuccia Prada sprechen oder das blaue Outfit der neuen First Lady Dr. Jill Biden, doch am auffälligsten war am Ende die Kleidung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Das Bild, wie Sanders mit dicken Wollfäustlingen und einer graubraunen Goretex-Jacke lässig auf einem Stuhl – man kann es nicht anders sagen – fläzt, ist längst zum Meme geworden.

Von CBS News auf sein Outfit angesprochen, sagte Sanders: „In Vermont ziehen wir uns warm an. Wir kennen die Kälte und sorgen uns nicht um gute Mode, wir wollen uns warm halten. Und das habe ich heute getan.“ Und vielleicht war das am Ende des Tages zumindest outfitmäßig die stärkste politische Message: Wir müssen uns warm anziehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben