Mittel gegen Corona: Kubas Medizin

In China ist ein Interferon aus kubanischer Produktion in der Therapie von Sars-CoV-2-Infizierten eingesetzt worden. Es gibt Nachfrage aus vielen Ländern.

hafen kuba

„Vaterland oder Tod“: In Kubas Rhetorik geht es, wie hier im Hafen von Mariel, stets ums Ganze Foto: dpa

Interferon alfa-2b heißt das Flaggschiff der pharmazeutischen Industrie Kubas, um Covid-19-Erkrankten zu helfen. Das Präparat, in China in Kombination mit anderen retroviralen Medikamenten im Einsatz, stärke das Immunsystem der Infizierten. Die Nachfrage aus der Region, aber auch aus Ländern wie Spanien oder Mexiko steige, sagt Eulogio Pimentel Vásquez.

Er ist Direktor des Zentrums für Genetik und Biotechnologie (CIGB), Kubas wichtigste Forschungs- und Entwicklungseinrichtung. Bei einer Pressekonferenz am letzten Freitag betonte er, das Institut sei gut gerüstet, um sowohl die Versorgung Kubas mit dem Präparat als auch internationale Anfragen weiterhin bedienen zu können.

Fünfzehn Länder hätten bisher angefragt, um das von CIGB produzierte Interferon zu beziehen. Das Präparat, das in Kuba Mitte der 1980er Jahre entwickelt worden ist, wird erfolgreich in der Therapie vom Denguefieber, Hepatitis B und C sowie in der Krebstherapie eingesetzt. Interferone sind wichtige Bestandteile des Immunsystems, die im Lymphsystem produziert werden, um Viren und deren Wachstum zu bekämpfen.

Laut dem US-Fachmagazin Journal of Virology reagiere das Coronavirus laut Studien deutlich empfindlicher auf die Injektion von Interferon als der mit ihm verwandte Sars-Virus. Das deckt sich mit den Angaben der kubanischen Experten, die darauf verweisen, dass Interferon alfa-2b die körpereigene Immunabwehr stärke, das Virus schwäche, aber auch nur eines von insgesamt 22 Präparaten sei, die in Kuba zum Einsatz kommen, um Covid-19-Patienten zu helfen.

Kubanisch-chinesische Kooperation

Dabei kooperieren die kubanischen Experten seit 2003 mit den chinesischen Kollegen. Im Zuge dieser Kooperation wurde in der Provinz Changchun jüngst ein kubanisch-chinesisches Gemeinschaftsunternehmen für die Produktion von Interferon alfa-2b gebaut, das seit dem 25. Januar 2020 unter Hochdruck produziert. Auch in Kuba wurde die Produktion von Interferon alfa-2b hochgefahren, um die nationale Versorgung, aber auch den Export der Ampullen, die injiziert werden, zu gewährleisten.

Da es sich um ein bereits seit 1986 produziertes Präparat halte, sei das auch kein Problem, so der kubanische Ökonom Omar Everleny Pérez. „Die Produktionskapazitäten sind vorhanden. Interferone, darunter Interferon alfa-2b, gehören in Kuba zur Standardausrüstung der Kliniken.“ Sie werden in der Aids-Therapie, gegen das tropische Denguefieber, aber auch gegen Krebs sowie Hepatitis B und C eingesetzt.

Die Entwicklung der Interferone geht auf eine Initiative des im Jahr 2016 verstorbenen langjährigen Staatschefs der Insel, Fidel Castro, zurück, der nach einem Treffen mit dem US-amerikanischen Krebsspezialisten Randolph Lee Clark 1981 Weisung gab, eine eigene biotechnologische Forschung aufzubauen – mit dem Ziel, Interferone herzustellen. Die galten damals noch als Wunderwaffe in der Krebstherapie.

Das hat sich zwar nur partiell bestätigt, aber seit Mitte der 1980er Jahre gehört Kuba zu den wenigen Ländern des Südens, die Impfstoffe entwickeln und in der Krebsforschung aktiv sind. So wurde 2015 ein Hepatitis-B-Impfstoff patentiert und in den letzten Jahren wurden mehrere Präparate gegen Hautkrebs vorgestellt.

Retrovirale Medikamente aus Kuba, vor allem Interferone, sind derzeit nicht nur in China und Kuba, sondern auch in Europa im Einsatz. So zum Beispiel in Spanien in der Therapie von Covid-19-Patienten. Für die kubanische Pharmaindustrie schlägt sich das in einer steigenden Nachfrage nach Interferon alfa-2b nieder.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de