Mitgeschnittene Telefonate von Bankern: Ein Tag, eine Milliarde

Die Zeitung „Irish Independent“ hat mitgeschnittene Telefonate von Bankern veröffentlicht. Politiker fordern, die Abwicklung erneut zu untersuchen.

Die Anglo Irish Bank erhielt rund 28 Milliarden Euro an Kapitalspritzen. Bild: reuters

LONLOND/DUBLIN dpa | Irische Politiker fordern, die Abwicklung der Anglo Irish Bank erneut parlamentarisch zu untersuchen. Die Zeitung Irish Independent hatte den Inhalt mitgeschnittener Telefonate von Bankern aus dem Jahr 2008 veröffentlicht. Es werde deutlich, dass irische Top-Banker damals zum Ausmaß eines nötigen Überbrückungskredits zur Rettung der maroden Bank gelogen hätten, schreibt das Blatt. Die Banker hätten gewusst, dass weit mehr als die von den Iren angeforderten 7 Milliarden Euro nötig gewesen seien.

Die Enthüllungen des Irish Independent seien „wirklich schockierend“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Eamon Gilmore. Sie verdeutlichten Arroganz, Überheblichkeit und Desinteresse an den Belangen der Steuerzahler und des irischen Volkes. Er versprach, schnell nötige Rahmenbedingen für eine parlamentarische Aufarbeitung zu schaffen.

Eine Untersuchung wird für den Herbst erwartet, über die Modalitäten und Zuständigkeiten des Untersuchungsausschusses wird noch gestritten. Joan Burton von der Labour-Partei hatte zuvor den ehemaligen Ministerpräsidenten Brian Cowen aufgefordert, Einzelheiten zu veröffentlichen.

Die Mitschnitte der Telefonate von 2008, aus der Zeit der akuten Finanzkrise, schlagen in Irland hohe Wellen. In einem Ausschnitt ruft der ehemalige Bankchef David Drumm seine Mitstreiter der Zeitung zufolge am Telefon dazu auf, „einfach das Geld einzutreiben“ oder sagt lapidar: „ein neuer Tag, eine weitere Milliarde“. An anderer Stelle lacht der Bankenchef der Zeitung zufolge, während ein Mitarbeiter „Deutschland, Deutschland über alles“ singt – ein Hinweis auf zu erwartendes Kapital deutscher Großinvestoren.

Die Finanzkrise hatte Irland besonders hart getroffen – der extrem aufgeblähte Bankensektor geriet nach dem Platzen einer Immobilienblase 2008 in Schieflage. Die Anglo Irish Bank erhielt rund 28 Milliarden Euro an Kapitalspritzen. Sie wurde in diesem Jahr abgewickelt. Zuletzt hatte sie noch 850 Mitarbeiter. Wegen seines maroden Bankensystems war das hoch verschuldete Irland als erstes Land unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben