Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach: Verdächtiger in Österreich gefasst

Ein 34-Jähriger soll seine Tochter missbraucht und Bilder der Taten per Chat geteilt haben. Dank aufwändiger Recherchen konnten ihn die Ermittler nun festnehmen.

Symbolfoto Verhaftung Handschellen anlegen

Die Ermittlungen laufen seit 2019 Foto: Sven/Simon/imago

KÖLN afp | Im Zusammenhang mit dem so genannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach ist in Österreich ein weiterer Verdächtiger gefasst worden. Wie deutsche und österreichische Polizeien und Staatsanwaltschaften am Freitag in Köln, Wien sowie Salzburg mitteilten, handelt es sich um einen 34-jährigen Mann aus Salzburg.

Der Festgenommene soll 2019 seine damals vierjährige Tochter schwer missbraucht sowie Schilderungen und Bilder davon per Chat mit dem inzwischen verurteilten deutschen Hauptbeschuldigten Jörg L. geteilt haben.

Nach Behördenangaben gaben die deutschen Ermittler entsprechende Hinweise an ihre österreichischen Kollegen. Diesen gelang es, im Laufe von mehr als einjährigen aufwändigen Recherchen die Identität von Täter und Opfer zu klären und den Verdächtigen festzunehmen. Er ist demnach einschlägig vorbestraft und geständig. Eine Anklage und ein Gerichtsverfahren gegen den Beschuldigen stehen jedoch noch aus.

Der sogenannte Komplex Bergisch Gladbach ist eine von drei großen Missbrauchsserien, denen Ermittler in Nordrhein-Westfalen auf die Spur kamen. Zuletzt waren die deutschen Ermittler im Januar dieses Jahres mit einer bundesweiten Großrazzia gegen 65 Tatverdächtige des verzweigten Netzwerks vorgegangen.

Die Ermittlungen laufen seit 2019, es wurden inzwischen mehr als 300 Beschuldigte identifiziert. Der Hauptbeschuldigte l. wurde inzwischen bereits rechtskräftig zu zwölf Jahren Haft sowie folgender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de