Minderheiten in der Ukraine

„Menschenrechte über alles!“

Knapp 2.000 Demonstranten nehmen an der Gay Pride in Kiew teil. Rechtsradikale werden von Polizeikräften erfolgreich in Schach gehalten.

DemonstrantInnen hinter einer EU- und einer Regenbogenfahne

Größtenteils friedlich: die Gay-Pride am Sonntag in Kiew Foto: dpa

KIEW taz | Bei strahlendem Sonnenschein, einem Aufgebot von 6.000 Polizisten und unter strengen Sicherheitsvorkehrungen versammelten sich am Sonntag vor dem Haupteingang der Schewtschenko-Universität in der ukrainischen Hauptstadt Kiew knapp 2.000 Menschen zum „KievPride“. Gemeinsam demonstrierten Schwule, Lesben und Heterosexuelle für eine Gleichberechtigung aller sexuellen Orientierungen.

„Menschenrechte über alles!“ skandierten die Demonstrationsteilnehmer, während sie durch die Kiewer Innenstadt zogen. „Unser Marsch ist eine Demonstration für Menschenrechte“ erklärte Anna Scharigina, Leiterin der KievPride-Veranstaltung gegenüber der taz. „Sexuelle Minderheiten müssen gleichberechtigt sein. Das gilt für das Versammlungsrecht, das Steuerrecht und das Erbrecht. Warum haben Partner homosexueller Lebensgemeinschaften nicht die gleichen Rechte, wenn ihr Partner im Krankenhaus liegt, wie heterosexuelle Partner?“ sagte Scharigina.

Sie sei überwältigt von dem diesjährigen Marsch. Noch vor einem Jahr habe man den GayPride Marsch vorzeitig wegen Übergriffen Rechtsradikaler abbrechen müssen, so Scharigina.

Dieses Jahr habe man breite Unterstützung aus weiten Kreisen der Gesellschaft erhalten. Sogar in der U-Bahn habe man werben dürfen. Und die Polizei habe klar zu erkennen geben, dass sie einen Angriff auf das Versammlungsrecht nicht dulden werde, so Scharigina.

Wieder Freude über Jamala

„Dass die Behörden dieses Mal alles getan haben, um einen friedlichen Ablauf der LGBT-Demonstration zu ermöglichen, dürfte auch daran liegen, dass die Ukraine im nächsten Jahr den Eurovision Song Contest durchführen wird,“ meinte ein Teilnehmer. Er freue sich, dass auch die diesjährige Gewinnerin, Jamala, die GayPride unterstütze.

Doch das sahen nicht alle so. „Wir wollen kein Sodom“ erklärte Jurij Smetana, der eigens aus Sapaoroschje nach Kiew gekommen war, um gegen die „LGBT-Propaganda“ zu demonstrieren. „Gott hat Mann und Frau geschaffen. Was hier propagiert wird, ist gegen Gottes Wille“ schrie er wütend auf die Teilnehmer ein. „Demonstriert doch in Gayropa, aber lasst uns in der Ukraine in Frieden“.

Und eine Frau, die ein Schild „Stoppt Sodom!“ in die Höhe hielt, meinte: „Ich habe Kinder und die werden bald in die Schule gehen. Ich will nicht, dass die im Unterricht etwas von sexuellen Minderheiten erzählt bekommen und mich dann zu Hause fragen, was eigentlich Sex von Homosexuellen genau sei.“

Polizei und Veranstalter hatten massive Störungsversuche rechtsradikaler Gewalttäter erwartet. Doch lediglich am Rande der Veranstaltung war es zu Rangeleien mit Kritikern gekommen.

Mehrere „Anhänger traditioneller Familienwerte“ hatten mit Flugblättern und Plakaten die „LGBT-Propaganda“ verurteilt. 50 Personen, so die ukrainische Polizeichefin Chatija Dekanoidse gegenüber ukrainischen Journalisten, seien deswegen kurzzeitig festgenommen worden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben