Militäroffensive auf Mossul

Auch die Türkei ist mit dabei

Auf Bitten der kurdischen Peschmerga beteiligt sich die Türkei jetzt auch an dem Angriff auf die irakische Stadt. Die Regierung in Bagdad lehnt die Zusammenarbeit ab.

Weiße Zelten stehen auf einem braunen Feld, dahinter zieht eine Rauchwolke über den Himmel

Eine brennende Ölanlage in der Nähe von Mossul Foto: dpa

ISTANBUL/BAGDAD dpa/ap/afp | Die Türkei hat nach Regierungsangaben in die Militäroffensive zur Rückeroberung der nordirakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingegriffen. Auf Bitten kurdischer Peschmerga-Kämpfer hätten türkische Truppen Artillerie- und Panzerfeuer eingesetzt, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Sonntagabend im westtürkischen Afyonkarahisar. Die Peschmerga seien bei der Eroberung der Stadt Baschika aus dem nahegelegenen Trainingslager der türkischen Armee heraus unterstützt worden.

Ein Sprecher des irakischen Einsatzführungskommandos wies die türkischen Angaben zurück. Er dementierte eine „türkische Beteiligung jeder Art an dem Einsatz zur Befreiung von Ninive“. Mossul ist die Hauptstadt der nordirakischen Provinz Ninive.

Die irakische Regierung lehnt eine von Ankara gewünschte Beteiligung der Türkei an der Mossul-Offensive entschieden ab. Bagdad fordert außerdem einen Abzug der türkischen Truppen aus Baschika. Yildirim betonte mit Blick auf das militärische Engagement seines Landes im Irak und in Syrien, die Türkei werde sich keine Erlaubnis dafür holen, gegen Terroristen „sowohl im Land als auch außerhalb des Landes“ vorzugehen.

Auch irakische Einsatzkräfte haben mit dem Beschuss weiterer IS-Stellungen nahe der Stadt begonnen. Am frühen Montagmorgen hätten die Soldaten Gebiete nordwestlich der Stadt Bartella bombardiert, teilte der Offizier Haidar al-Obeidi mit. Die Ortschaft liegt rund 15 Kilometer von Mossul entfernt, sie war vergangene Woche eingenommen worden.

Experten erwarten, dass der Kampf um Mossul Wochen oder Monate dauern könnte. Irakische Soldaten wollen die Stadt zusammen mit kurdischen Kämpfern und anderen Kräften von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobern. Mossul gilt als letzte IS-Hochburg im Irak.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben