Militäreinsatz im Jemen

Rebellen stimmen Feuerpause zu

Im Jemen soll es für fünf Tage einen humanitären Waffenstillstand geben. Saudi-Arabien, das seit März Angriffe gegen die Huthi fliegt, hat diesen angeboten.

Warten auf Wasser: Bewohner Sanaas mit Kanistern an einem öffentlichen Brunnen. Bild: ap

SANAA dpa/afp/rtr | Die mit den Huthi-Rebellen verbündeten Armeeverbände in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa stimmen einer von Saudi-Arabien angebotenen fünftägigen Feuerpause zu. „Als Antwort auf die Bemühungen einiger verbrüderter und befreundeter Länder geben wir bekannt, dass wir mit der humanitären Feuerpause einverstanden sind“, sagte der Sprecher des Pro-Huthi-Militärs in Sanaa, Oberst Scharaf Lukman, am Sonntag der Nachrichtenagentur Saba. Der Waffenstillstand werde die „tyrannische“ Seeblockade gegen das Land beenden und Hilfslieferungen ermöglichen.

Die schiitischen Huthi-Rebellen stimmten ebenfalls zu. „Wir sind mit einer humanitären Feuerpause einverstanden“, erklärte das Führungsmitglied der Huthi-Bewegung, Mohammed Ali al-Huthi, der in Kairo erscheinenden Tageszeitung Al-Masry Al-Youm. „Wegen der Bombardierungen und der Blockade haben wir im Jemen eine Katastrophe“, fügte er hinzu.

Saudi-Arabien, das seit Ende März Stellungen und Waffenlager der schiitischen Huthis und ihrer Verbündeten im Jemen bombardiert, hatte vor zwei Tagen eine Waffenruhe angeboten. Diese soll am kommenden Dienstag in Kraft treten.

Die Huthis, die vom Iran – Saudi-Arabiens Erzrivalen in der Region – unterstützt werden, äußerten sich bislang nicht dazu. Die Feuerpause soll vor allem dazu dienen, Hilfslieferungen für die unter Krieg und Bombardierungen leidende Zivilbevölkerung auf den Weg zu bringen.

Die Huthis kämpfen gegen Armeeverbände und Milizen, die zu dem nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi loyal stehen. Auf ihrer Seite stehen beträchtliche Segmente der Armee, die Hadis Vorgänger, dem 2012 abgetretenen Langzeitherrscher Ali Abdullah Salih, treugeblieben sind.

Am Sonntagmorgen wurde nach Angaben von Augenzeugen Salehs Residenz in Sanaa bombardiert. Die Angriffe haben große Zerstörungen angerichtet und zu einer humanitären Krise geführt, die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten aber kaum zurückdrängen können. Nach Einschätzung des zuständigen Koordinators der Vereinten Nationen verstoßen die Luftangriffe gegen internationales Recht. „Die wahllosen Angriffe auf besiedelte Gebiete mit wie auch ohne vorherige Warnungen stellen einen Verstoß gegen das internationale humanitäre Völkerrecht dar“, teilte der UN-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten im Jemen, Johannes van der Klaauw, am Samstag mit.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben