MeinFernbus und FlixBus

Gemeinsam in die Ferne

Die beiden größten deutschen Fernbusbetreiber wollen ihre Streckennetze verbinden. Es soll auch ein europaweites Liniennetz entstehen.

Gemessen an den Fahrgästen dürften beide zusammane etwa die Hälfte des Fernbusmarktes abdecken. Bild: dpa

BERLIN / MÜNCHEN dpa | Die beiden größten deutschen Fernbusbetreiber, die Unternehmen MeinFernbus und Flixbus, wollen sich zusammenschließen. Wie die beiden Anbieter am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mitteilten, wollen sie ihre Streckennetze in den nächsten Monaten flächendeckend verbinden. Ziel ist auch ein europaweites Fernbus-Liniennetz.

„Wir bündeln unsere Stärken zu einem gemeinsamen Ziel und nehmen jetzt Kurs auf Europa“, sagte FlixBus-Gründer Jochen Engert. MeinFernbus-Gründer Torben Greve kündigte dichtere Fahrttakte und mehr Expressverbindungen an.

Details wollen beide Unternehmen an diesem Freitag in Berlin bekanntgeben. Über die finanziellen Details sei Schweigen vereinbart worden, hieß es.

MeinFernbus hatte im vergangenen Jahr 7,2 Millionen Fahrgäste befördert, FlixBus 3,5 Millionen. Gemessen an den Fahrgästen dürften sie damit etwa die Hälfte des Fernbusmarktes abdecken. Diesen schätzte das Berliner Iges-Institut für 2014 auf etwa 20 Millionen Fahrgäste. Der Markt wächst seit seiner Freigabe Anfang 2013 stark.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de