Mannschaftssport in Berlin verboten: Unsportlichster Senat Deutschlands

In Berlin darf man immer noch nicht anständig Fußball spielen. Die starren Corona-Regeln beim Amateur-Ballsport sind ärgerlich.

Ein Torwart steht im Matsch auf einem Amateurplatz in Berlin

Kennt man sonst nur von Hertha: Berliner:innen dürfen beim Fußball nicht in Zweikämpfe gehen Foto: imago/Sebastian Wells

Stell dir vor, es ist Fußballtraining und keine/r geht mehr hin. Leider wird es in Berlin so kommen, wenn der rot-rot-grüne Senat bei seiner Linie bleibt und beim Teamsport auf einem Meter fünfzig Abstand beharrt – als einzige Landesregierung Deutschlands.

Während in Brandenburg und sogar im söderstrengen Bayern wieder normal gekickt werden darf, ohne dass von steigenden Corona-Zahlen berichtet wurde, gelten in Berlin noch die teilweise kleinlichen Auflagen aus der ersten Lockerungsphase.

Diese provisorischen Trainingsregeln waren damals gut, damit sich die Teams nach monatelanger Zwangspause wenigstens überhaupt wieder treffen und etwas bewegen konnten. Aber wer dauerhaft 1,50 Meter Abstand beim Fuß-, Hand-, Basketball oder Hockey vorschreibt, der kann diese Sportarten auch gleich ganz verbieten.

Wie soll ein Abwehrspieler seiner Aufgabe nachgehen, wenn Zweikämpfe und Kopfbälle verboten sind? Viel Erfolg beim Tackling mit 1,50-Meter-Abstand. Und welche Ziele soll eine Stürmerin anvisieren, wenn sie nicht einmal Trainingsspiele auf zwei Tore machen kann, von Punktspielen gegen andere Vereine ganz zu schweigen? Hin- und Herpassen reicht nicht, ohne Wettkämpfe geht die Lust verloren.

Zum Training nach Brandenburg

Manche Erwachsenenteams fahren deshalb nach Brandenburg, um dort zu trainieren oder Testspiele zu absolvieren. Viele Kinder spielen längst lieber normal Fußball im Park oder auf dem Bolzplatz, wo längst kaum noch jemand kontrolliert, statt sich im reglementierten Training zu langweilen.

Ist ja dann egal? Nein, das ist es nicht. Die Sportvereine spielen gerade in Berlin eine unschätzbar wichtige soziale und gesundheitliche Rolle. Hier kommen Jugendliche aus allen Milieus zusammen, hier lernen sie Teamarbeit, hier werden sie zum Rennen und Schwitzen motiviert, was in der Smartphone-Generation nicht unbedingt von selbst passiert. Und wenn das abgenutzte Wort Integration irgendwo wirklich gelebt wird, dann in vielen Sportklubs.

Aber Corona! Ja, natürlich ist Corona noch lange nicht vorbei. Natürlich muss der Sportbetrieb wieder zurückgefahren werden, wenn die Zahlen wieder steigen. Tun sie aber derzeit nicht. Und es lässt sich nicht erklären, warum ausgerechnet Berlin strenger ist als Bayern und warum höherklassige Teams auch in Berlin wieder spielen dürfen, die Masse der Amateure aber nicht. Der Senat hat das auch nicht begründet, nur auf laufende Prüfungen verwiesen.

Wenn Vorsicht nötig ist, dann bitte für alle. Nichts gegen Tattoo-Studios, Friseure und volle Kneipen. Aber sie sind sicher nicht wichtiger als Sportvereine.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

seit 1999 bei der taz, zunächst im Inland und im Parlamentsbüro. Besondere Interessen: Fußball und andere tragikomische Aspekte des Weltgeschehens

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben