Luftangriff auf Gazastreifen: Israel tötet Hamas-Kommandeur

Mit einem gezielten Angriff hat die israelische Luftwaffe den Militärchef der Hamas getötet. Es sei der Beginn eines Einsatzes gegen terroristische Organisationen.

Ahmed al-Dschabari, Kommandeur der Hamas, wurde getötet. Bild: reuters

TEL AVIV/GAZA-STADT dpa | Nach dem heftigen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen haben die israelischen Streitkräfte den Kommandanten des militärischen Arms der Hamas, Ahmed al-Dschabari, getötet. Das bestätigten Israel und die Hamas am Mittwoch.

Zusammen mit Al-Dschabari sei ein weiteres Hamas-Mitglied getötet worden, teilte die in dem Gebiet am Mittelmeer herrschende radikal-islamische Organisation weiter mit. Die beiden Opfer seien mit einem Auto unterwegs gewesen, das von einer israelischen Rakete getroffen worden sei.

Die Sprecherin der israelischen Streitkräfte, Avital Leibovich, betätigte, dass es einen gezielten Angriff auf Al-Dschabari, den Kommandeur der Al-Kassam-Brigaden der Hamas, gegeben habe. Es sei der Beginn eines Einsatzes gegen terroristische Organisationen im Gazastreifen, sagte die Sprecherin.

Nach Berichten aus dem Gebiet am Mittelmeer flog die israelische Luftwaffe auch Angriffe gegen andere Ziele. Im Süden Israels gab es wegen neuen Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen Luftalarm.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben