Lobbyist der Woche: Der Waffenkiller

Dr. Paul Walker wäre genau der richtige für die Kontrolle und Beseitigung der syrischen Giftgasarsenale. Nun erhielt er den Alternativen Nobelpreis.

In Sachen Chemiewaffen mehr als nur qualifiziert: Paul Walker. Bild: dpa

Einer wie Dr. Paul Walker wird in den nächsten Monaten noch dringend gebraucht – für die Kontrolle und Beseitigung der syrischen Giftgasarsenale. Am Donnerstag erhielt der 67-jährige US-Amerikaner in Stockholm den Alternativen Nobelpreis für seine „unermüdlichen Anstrengungen, die Welt von chemischen Waffen zu befreien“.

Seit mehr als 35 Jahren engagiert sich Walker als Lobbyist und Praktiker für die Rüstungskontrolle und das Verbot von Massenvernichtungswaffen. Der Weg zu dieser „Lebensaufgabe“ verlief keineswegs gradlinig: Der Erziehung in einer jesuitischen Schule folgten Ende der Sechziger, auf dem Höhepunkt des Vietnamkriegs, der Militärdienst und ein Praktikum in der US-Regierungsagentur für Rüstungskontrolle und Abrüstung.

Walker studierte Politikwissenschaften und internationale Beziehungen in Washington, er lehrte an der Harvard University – und er war Mitbegründer des „Verbands besorgter Wissenschaftler“ in den USA. In deren Auftrag organisierte er 1980 die erfolgreiche Kampagne gegen die von der damaligen Reagan-Regierung geplante Stationierung mobiler MX-Interkontinentalraketen. Sie hätte zu einer gefährlichen Eskalation des nuklearen Wettrüstens mit der Sowjetunion geführt.

In der US-Sektion von „Green Cross“, einer Organisation, die der ehemalige sowjetische Präsident Michael Gorbatschow nach Ende des Kalten Kriegs gegründet hatte, wurde Walker 1995 Direktor für Umweltsicherheit und Nachhaltigkeit.

Zwei Jahre später trat das internationale Abkommen zum Chemiewaffenverbot in Kraft. Seitdem war Walker an der umweltsicheren Vernichtung von 55.000 Tonnen chemischer Waffen beteiligt – also an 80 Prozent des weltweit bekannten Arsenals. Da sind die rund 1.000 Tonnen in Syrien auch noch zu schaffen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalist und Buchautor, Experte für internationale Beziehungen und Konflikte. Von 1988-2020 UNO- und Schweizkorrespondent der taz mit Sitz in Genf und freier Korrespondent für andere Printmedien, Rundfunk-und Fernsehanstalten in Deutschland, Schweiz,Österreich, USA und Großbritannien; zudem tätig als Vortragsreferent, Diskutant und Moderator zu zahlreichen Themen der internationalen Politik, insbesondere:UNO, Menschenrechte, Rüstung und Abrüstung, Kriege, Nahost, Ressourcenkonflikte (Energie, Wasser, Nahrung), Afghanistan... BÜCHER: Reform oder Blockade-welche Zukunft hat die UNO? (2021); Globales Chaos-Machtlose UNO-ist die Weltorganisation überflüssig geworden? (2015), Die kommenden Kriege (2005), Irak-Chronik eines gewollten Krieges (2003); Vereinte Nationen (1995) AUSZEICHNUNGEN: 2009: Göttinger Friedenspreis 2004:Kant-Weltbürgerpreis, Freiburg 1997:Goldpreis "Excellenz im Journalismus" des Verbandes der UNO-KorrespondentInnen in New York (UNCA) für DLF-Radiofeature "UNO: Reform oder Kollaps" geb. 1954 in Köln, nach zweijährigem Zivildienst in den USA 1975-1979 Studium der Sozialarbeit, Volkswirtschaft und Journalismus in Köln; 1979-81 Redakteur bei der 1978 parallel zur taz gegründeten Westberliner Zeitung "Die Neue"; 1981-87 Referent bei der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste, verantwortlich für die Organisation der Bonner Friedensdemonstrationen 1981 ff.; Sprecher des Bonner Koordinationsausschuss der bundesweiten Friedensbewegung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de