Kommentar Chemiewaffenzerstörung: Ein erster Etappenerfolg

Die Vernichtung der C-Waffenvernichtung in Syrien geht gut voran. An der Brutalität des Assad-Regimes gegen die Zivilbevölkerung ändert das wenig.

OPCW-Chef Ahmet Üzümcü, nachdem die Organisation den Friedensnobelpreis bekommen hat.

Sämtliche Anlagen Syriens zur Herstellung von Chemiewaffen sind seit gestern zerstört. Die Lagerorte bereits produzierter Giftgase sind versiegelt und werden von Inspektoren der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) kontrolliert. Damit wurde die erste Etappe des vom UNO-Sicherheitsrat Ende September verabschiedeten und vom Assad-Regime akzeptierten Plans zur vollständigen Vernichtung der syrischen C-Waffen-Kapazitäten bis Mitte 2014 fristgemäß umgesetzt.

Die Gefahr, dass die seit den 70er Jahren entwickelten Massenvernichtungsmittel noch einmal eingesetzt werden – von wem und gegen wen auch immer –, ist deutlich geringer geworden. Das ist eine gute Nachricht. Es gibt die Kritik, die Mission zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen lenke ab von dem mit aller Brutalität fortgesetzten Bürgerkrieg mit konventionellen Waffen und Assad habe mit seiner Zustimmung ein militärisches Eingreifen des Auslands abwenden können.

Das Erste ist ein Problem der von den Medien erzeugten Wahrnehmung des Konflikts. Das Zweite ist eine Fiktion. Denn für keines der denkbaren Ziele einer militärische Intervention gab und gibt es weder in Washington noch sonst wo jemals eine umsetzbare Option mit Aussicht auf Erfolg. Das gilt für eine Flugverbotszone zum Schutz der Bevölkerung, eine militärische Stärkung der bewaffneten Oppositionskräfte oder gar einen offener Krieg gegen Assad bis zu seinem Sturz gleichermaßen.

Es gab nur die steile Droh-Rhetorik der Obama-Administration, die diesen falschen Eindruck erweckte. Der Ausweg aus dieser Sackgasse wurde Obama durch die Vereinbarung zur Vernichtung der syrischen C-Waffen ermöglicht. Bleibt zu hoffen, dass dieser erste Etappenerfolg die Chancen für die Ende November geplante Syrienkonferenz in Genf erhöht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Journalist und Buchautor, Experte für internationale Beziehungen und Konflikte. Von 1988-2020 UNO- und Schweizkorrespondent der taz mit Sitz in Genf und freier Korrespondent für andere Printmedien, Rundfunk-und Fernsehanstalten in Deutschland, Schweiz,Österreich, USA und Großbritannien; zudem tätig als Vortragsreferent, Diskutant und Moderator zu zahlreichen Themen der internationalen Politik, insbesondere:UNO, Menschenrechte, Rüstung und Abrüstung, Kriege, Nahost, Ressourcenkonflikte (Energie, Wasser, Nahrung), Afghanistan... BÜCHER: Reform oder Blockade-welche Zukunft hat die UNO? (2021); Globales Chaos-Machtlose UNO-ist die Weltorganisation überflüssig geworden? (2015), Die kommenden Kriege (2005), Irak-Chronik eines gewollten Krieges (2003); Vereinte Nationen (1995) AUSZEICHNUNGEN: 2009: Göttinger Friedenspreis 2004:Kant-Weltbürgerpreis, Freiburg 1997:Goldpreis "Excellenz im Journalismus" des Verbandes der UNO-KorrespondentInnen in New York (UNCA) für DLF-Radiofeature "UNO: Reform oder Kollaps" geb. 1954 in Köln, nach zweijährigem Zivildienst in den USA 1975-1979 Studium der Sozialarbeit, Volkswirtschaft und Journalismus in Köln; 1979-81 Redakteur bei der 1978 parallel zur taz gegründeten Westberliner Zeitung "Die Neue"; 1981-87 Referent bei der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste, verantwortlich für die Organisation der Bonner Friedensdemonstrationen 1981 ff.; Sprecher des Bonner Koordinationsausschuss der bundesweiten Friedensbewegung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben