Linke gegen Lafontaine: Emanzipation vom Trommler

Kommentar

Dass Sozialisten miteinander streiten, mag nichts Neues sein. Aber was sich derzeit in der Linken tut, ist bemerkenswert. Da kritisieren einflussreiche Landespolitiker wie Berlins Linke-Chef Klaus Lederer offen den machtbewussten Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine. Sie empfinden seine großen Versprechungen für Arbeitnehmer und Rentner sowie die Schuldzuweisungen an die "Hartz-IV-Parteien" als grundfalsch. Ihnen geht es immer offener um die Frage: Wollen wir opponieren oder regieren? Von der Antwort darauf hängt vieles ab.

Da ist zum einen die Zukunft der neuen Partei "Die Linke". Bereits 2009, fordern pragmatische Vertreter, müsse die Bundespartei bereit zur Koalition mit der noch immer verhassten SPD sein. Das mögen Hoffnungen bleiben, doch spätestens bei der übernächsten Bundestagswahl muss sich die Partei von ihrem Zugpferd Lafontaine emanzipiert haben.

Der Rhetoriker war unverzichtbar als Trommler im Westen, doch sein unveränderter Hang zum Polemisieren ist der Partei zur Last geworden. Den Spagat zwischen Mitregieren im Berlin und Fundamentalopposition im Bund wollen die immer selbstbewusster auftretenden Hauptstadtgenossen nicht mehr erdulden. Der Parteinachwuchs wird selbstbewusster - und schämt sich nicht mehr für seinen unter Schmerzen erlernten Pragmatismus.

Dies wird die Linke insgesamt verändern. Wenn Junge wie Berlins Landesvorsitzender Klaus Lederer an Einfluss gewinnen, tragen sie dazu bei, das Parteiensystem in Deutschland zu stärken: Aus der Dauerprotestpartei, zu der Lafontaine am liebsten die Linke formen will, würde so ein Pfeiler der Parteiendemokratie. Spätestens bei der übernächsten Bundestagswahl könnte es soweit sein. Im Jahr 2013 wird Lafontaine seinen 70. Geburtstag feiern können. Der junge Pragmatiker Lederer wird dann 39.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben