Landesparteitag der Berliner CDU: Henkel muss verlieren gehen

Die Berliner CDU kürt ihren Chef und Innensenator Frank Henkel ganz offiziell zum Spitzenkandidaten: einstimmig.

Henkel und Kanzlerin Merkel

Noch klatschen sie für ihn: Frank Henkel auf dem Parteitag am Freitag. Foto: dpa

Aussprache oder Vorstellung gewünscht? Nein. Irgendwer gegen eine offene Abstimmung? Ebenfalls nicht. Dafür? Alle. Gegenstimmen? Keine. Enthaltungen auch nicht.

Gefühlt keine Minute dauert es, bis Tagesordnungpunkt 5 des CDU-Landesparteitags am Freitagnachmittag erledigt und Frank Henkel, der Landesvorsitzende und Innensenator, einstimmmig erneut Spitzenkandidat für die Abgeordnetenhauswahl ist. Und nicht nur das, sondern sogar „Kandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters“.

19 Prozent der Wählerstimmen weist die jüngste Meinungsumfrage der CDU zu, die Sozialdemokraten stehen fast um die Hälfte besser da. Doch Henkel, bereits 2011 einstimmig zur Nummer 1 für die Abgeordnetenhauswahl bestimmt, blendet das aus: „Das Rennen ist völlig offen“, sagt er in seiner knapp 40-minütigen Rede vor den rund 280 Delegierten des Parteitags in Mitte.

In der Nähe von Henkels derzeitigem Arbeitsplatz als Senator, der Innenverwaltung, sind die CDUler in einem ehemaligen Umspannwerk zusammen gekommen. Symbolisch soll das sein, weil nicht weit weg auch das Rote Rathaus steht, wo Henkel gerne Chef anstelle von Michael Müller wäre, auch wenn seine Beliebtheit das gerade nicht hergibt. Unterstützung gibt es immerhin von der Bundesvorsitzenden, Kanzlerin Angela Merkel, die ebenfalls spricht: Sie nennt Henkel Nominierung „ideal“.

In seiner Rede wehrte sich Henkel gegen die schlechten Umfragewerte für seine Partei. Schon bei der letzten Wahl 2011 seien die Vorhersagen daneben gegangen. Das Rennen sei noch völlig offen.

Zur Aufnahme und Integration von Flüchtlingen sagte Henkel: „Das ist ein Kraftakt. Deshalb müssen wir an dem Ziel, die Flüchtlingszahlen deutlich zu senken, festhalten.“ Er lobte den oft kritisierten Sozialsenator Mario Czaja (CDU), der alles getan habe, um das Flüchtlingsthema zu bewältigen und die Menschen unterzubringen.

An die Adresse des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), der ihn kürzlich scharf kritisiert hatte, sagte Henkel: „Es tut Koalitionen ganz gut, wenn sich wenigstens die Spitzenmänner nicht gegenseitig angehen. Das ist ganz schlicht mein Verständnis von bürgerlichen Umgangsformen miteinander.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben