Kunsttipps für Berlin: Regungen und Anregungen

Nicht nur Rebecca Horn setzt ihre Kunst in Bewegung. Kinetisches und Animatronisches findet sich auch in anderen Kreuzberger Galerien.

Geumhyung Jeong, „Under Maintenance“, 2021, Ausstellungsansicht, Klemm’s Foto: Courtesy of the artist and Klemm’s, Berlin

Fast schon einer kleinen musealen Retrospektive gleicht die Einzelausstellung von Rebecca Horn bei Thomas Schulte. Bienen summen dort, Spiegel drehen sich, Geigen, die an Holzleitern in Fenstererkern in die Höhe klettern, fangen urplötzlich an zu spielen. Zweifellos ist die Schau, mit der die Galerie ihren 30. Geburtstag feiert, eines der Highlights unter den Ausstellungen, die zum diesjährigen Gallery Weekend starteten. Und sie erscheint für diesen Kunstfrühling geradezu programmatisch. Die Kunst setzt sich nach der Zwangspause wieder in Bewegung und tatsächlich scheinen sich ein paar Künstlerinnen Horn zum Vorbild genommen zu haben – und haben ihre Werke animiert.

In den Räumen von Klemm’s könnte man sich in einer Roboterwerkstatt wähnen. Die Künstlerin Geumhyung Jeong hat dort auf einem u-förmigem Tisch Kabel, Batterien, Werkzeuge und halbfertige, mit Hanteln fixierte Maschinenwesen aufgereiht, ein organisiertes Chaos, das so aussieht, als könnte deren Erschafferin gleich wieder zur Tür hineinkommen, um weiter an ihnen zu basteln.

Geumhyung Jeong hat sich den Umgang mit der Technik selbst angeeignet, alles wirkt ein wenig DIY, improvisiert, als sei sie noch dabei, daran zu feilen. In mehreren Videoarbeiten, die rund um den Tisch installiert sind, kann man beobachten, wie die Künstlerin mit ihren Robotern arbeitet, intuitiv, einfühlsam, wenn man so will, tänzerisch. Letzteres ist wenig erstaunlich. Tanz und Choreographie gehören zu Geumhyung Jeongs künstlerischem Repertoire.

Körper und Korsett

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

Thomas Schulte, Rebecca Horn: Bee's Planetary Map, bis 26. Juni, Charlottenstr. 24, Termine über www.galeriethomasschulte.de

Klemm’s, Geumhyung Jeong: Under Maintenance, bis 19. Juni, Prinzessinnenstr. 29, Termine über www.klemms-berlin.com

Soy Capitan, Proudfoot & Piasecka (ft. Nima Séne, Ailie Ormston and William Darrell): Ensemble, bis 29. Mai, Prinzessinnenstr. 29, Termine über info@soycapitan.de

ChertLüdde, Agnes Scherer: My refuge, my treasure, without body, without measure, bis 26. Juni, Ritterstr. 2A, Termine über www.chertluedde.com

Direkt nebenan hat die Künstlerin Paloma Proudfoot gemeinsam mit der Choreographin Aniela Piasecka Skulpturen und Sound zum „Ensemble“ formiert. „Eine leichte Berührung dehnt sich aus zu dem Gipfel deines Kopfes, hinabgleitend“, flüstert da eine weibliche Stimme in so perfekter ASMR-Tonlage, dass man sie tatsächlich zu spüren scheint, jene Berührung an der Braue, an den Augenlidern, der Nase, womöglich im gesamten Körper.

In den Skulpturen des Duos verschmelzen Kleidungsstücke zu Prothesen, treten Körperfunktionen bildlich hervor. Oder handelt es sich doch eher um mechanische Geräte, in deren Form und Bewegung das Auge Menschliches erkennen möchte?

In der Mitte dreht sich ein Korsettunterbau ruckelig um sich selbst, seine Formen finden sich in einer Schnittmusterzeichnung an der Wand wieder. Proudfoot & Piasecka inspizieren Körper, deren Proportionen, vermeintliche Idealmaße, aber auch ihre Verletzlichkeit auf sinnliche wie hintersinnig humorvolle Art und Weise.

Zwinkernde Wahrnehmung

Mit diesen Eindrücken im Kopf, nach all den kinetischen, animatronischen Figuren und Gebilden könnte es tatsächlich passieren, dass einem die Wahrnehmung kleine Streiche spielt. Hat sich da nicht gerade doch eine der bonbonfarbenen Sparschweinfiguren von Agnes Scherer (zu sehen bei ChertLüdde) bewegt?

Und hat Scherers eiförmige Version der Prinzessin Margarita Theresa von Spanien – jene Infantin, die Velázquez malerisch verewigte und die mit nur 21 Jahren nach der Geburt ihres sechsten Kindes verstarb – nicht gerade gezwinkert? Zumindest auf einem ihrer zwei Gesichter?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

freie Kulturjournalistin und Autorin. Für die taz schreibt sie vor allem über Kunst, Musik, Mode, Architektur, Stadtentwicklung und Kulturpolitik. Für den taz Plan beobachtet sie als Kunstkolumnistin das Geschehen in den Berliner Galerien und Projekträumen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de