Kunsttipps der Woche: Alte und neue Krisen

Die seltsame Pandemiezeit spiegelt sich in der Ausstellung „How to human“ wie auch der Kunst von Cytter / Roebas. Sergej Jensen bleibt indes abstrakt.

zwei Knuddelwesen hängen von der Decke, Kunstwerke von Cytter/Roebas

Hängen notgegrunden gemeinsam ab: Die beiden Knuddelwesen von Cytter/Roebas („Softpop II“, 2020) Foto: CYTTER / ROEBAS, Schiefe Zähne

Im April dieses Jahres, als sich die ganze Welt in ihre Wohnungen zurückzog und aus den Radios in allen Sprachen nur noch die neuesten Coronainfektionszahlen gemeldet wurden, da zog Masha Gessen in ihrer Kolumne für den New Yorker Parallelen zwischen der aktuellen Covid-19-Krise und der HIV-Epidemie in den früheren 1990er Jahren: „Es gibt keinen Vergleich. Aber natürlich vergleichen wir weiter, weil Aids eine globale Pandemie war, die Millionen von Menschen getötet hat, und wegen dieser Mischung aus Trauer und Angst, die sich heute so vertraut anfühlt“.

Als eine von neun Künstler:innen, die Galeristin Tanja Wagner gerade zu ihrem zehnjährigen Bestehen unter dem Titel „How to human“ versammelt, zeigt Lina Scheynius Fotografien von ihrem leeren Bett. Vier sanfte Aufnahmen von einem noch zerknüllten Kissen im trügerischen Morgenlicht dieses Lockdown-Frühlings. Der Blick darauf schien ihr „extrem derzeitig“.

Scheynius, eine viel postende Instagram-Nutzerin, muss das geradezu ikonische Bild eines anderen leeren Bettes kennen, mit dem der kubanisch-amerikanische Künstler Félix González-Torres 1991 versuchte, der Tragik der Aids-Epidemie öffentlich Ausdruck zu verleihen: Auf Plakatwänden in New York City zeigte er die ebenso sanfte und zugleich hart konfrontative Aufnahme von der Leere in seinem Bett, die sein am HIV-Virus verstorbener Lebenspartner hinterlassen hatte.

Und so vermengen sich in der Betrachtung der Videos, Fotos, Malereien und Installationen, mit denen sich die neun Künstler:innen in der Galerie Tanja Wagner an diese seltsame Zeit der Coronapandemie annähern, unweigerlich auch die alten und neuen Krisen.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Kunst aus dem Schlafzimmer

Es sind vielmehr die inneren Krisen, die Keren Cytter in ihren Büchern, Filmen und Theaterstücken zu absurden wie melancholischen Geschichten verarbeitet. Gemeinsam mit John Roebas übersetzt sie diese Erzählungen in Rauminstallationen, wie jetzt mit „Softpop II“ bei Schiefe Zähne. Cytter /Roebas – wie sich die beiden offiziell als Duo bezeichnen – zeigen in dem kleinen Hinterhofraum so etwas wie die bildhauerische Variante einer Bedroom Production aus der Popmusik: Mit den Dingen, die das Schlafzimmer so bietet, den Billigschmuck-Ketten, den Kissen, dem Nähzeugs, all dem Nippes, haben sie eine grotesk-melancholische Szene aufgebaut, auf der sich die psychologische Ambivalenz der Großstadt-Einzimmerwohnung nur so spiegelt.

Galerie Tanja Wagner: Di. – Sa. 12 – 18 Uhr, bis 13.2., Pohlstr. 64

Schiefe Zähne: Di. – Fr. 13 – 18 Uhr, bis 20. 12., Schliemannstr. 37

Galerie Neu: Di. – Sa. 11 – 18 Uhr, bis 19. 12., Linienstr. 119 ABC

Zwei Knuddelwesen (Glitter und Knöpfe zeigen: Es handelt sich um Mann und Frau) drehen sich auf einer wackeligen Apparatur im Kreis. Das Licht flackert, der softe Popsong leiert und die beiden rotieren unentwegt umeinander, doch sie berühren sich nicht.

Auch Sergej Jensen wird in der Galerie Neu gerade erzählerisch. In den Nullerjahren war es sozusagen sein Signet, alltägliche Gebrauchstextilien zusammenzunähen und auf klassischen Painting-Formaten mit Farbe zu Kompositionen zu verarbeiten. Ganz Oberfläche und Textur, ganz konkret. Jetzt widmet sich Jensen tatsächlichen Motiven und abstrahiert sie. Man weiß nicht genau was: Faltenwürfe, Schatten, Katzen? Es bleibt verschlüsselt und ungegenständlich. Aber einen Effekt arbeitet er auf seinen nach wie vor geflickten Leinwänden besonders aus: dieses Hineinziehen in irgendeine Tiefe, die doch nur auf der Oberfläche sitzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben