Krise in Portugal: Millardenhilfe für Bank

Die Banco Espírito Santo wird mit fast 5 Milliarden Euro aus Steuergeldern saniert. Dafür werden „faule“ Kredite in eine „Bad Bank“ ausgelagert.

Eine Filiale der Banco Espirito Santo in Lissabon. Bild: dpa

LISSABON ap | Portugal will der kriselnden Banco Espírito Santo eine Geldspritze in Höhe von 4,9 Milliarden Euro verabreichen. Als weitere Rettungsmaßnahme würden gesunde Sparten abgespalten, faule Vermögenswerte jedoch beim Kreditinstitut verbleiben, kündigte Zentralbankchef Carlos Costa am Sonntagabend vor Reportern an.

Die BES ist Herzstück des weltumspannenden Geschäftsimperiums der mächtigen Bankiersfamilie Espírito Santo. Doch im Mai stießen Prüfer in den Büchern des Geldhauses auf Unregelmäßigkeiten, später kamen geheim gehaltene Schuldenberge der Privatbank ans Licht. Ihr früherer Chef Ricardo Espírito Santo Salgado wird von der Polizei des Betrugs, der Geldwäsche und der Fälschung verdächtigt. Letzte Woche wurde er verhört und anschließend gegen eine Kaution von drei Millionen Euro freigelassen. Im vergangenen Monat hatte er bereits seinen Posten aufgegeben.

Der Skandal um die traditionsreiche Großbank trat Schockwellen an den internationalen Finanzmärkten los. Ende Juli meldete das Geldhaus im ersten Halbjahr einen Rekordverlust von 3,58 Milliarden Euro. Die BES-Aktien brachen in der Folge um rund 75 Prozent ein. Bei vielen Beobachtern ging die Angst um, dass die Finanzkrise in der Eurozone noch nicht überstanden sei und weitere geheime Probleme enthüllt würden.

Die Bank habe finanzielle Regeln verletzt und sei der Misswirtschaft schuldig, sagte Zentralbankchef Costa. Doch hätten sich die Behörden zum Handeln gezwungen gesehen, um eine Ansteckung des restlichen Finanzsystems Portugals abzuwenden.

Privatkonten sicher

Die Mittel für die milliardenschwere Geldspritze kommen laut Costa aus einem speziellen Fonds, der während der Krise in der Eurozone eigens für in Not geratene Finanzinstitutionen geschaffen worden war. Costa.

Unversehrte Geschäftssparten der BES, darunter der Einzelhandel, würden demnächst abgetrennt und in ein neues Geldhaus namens Novo Banco eingegliedert, erklärte Costa. Dort soll auch das aktuelle Personal der BES unterkommen. Einlagen der Kontoinhaber seien sicher. Bei der Geldspritze handele es sich im Übrigen um einen Kredit, der mit Zinsen und ohne Belastung für Steuerzahler zurückgezahlt werde, versprach Costa.

Faule Vermögenswerte der Banco Espírito Santo würden hingegen da bleiben, wo sie jetzt sind. Das Finanzhaus werde dann künftig als sogenannte „Bad Bank“ eingestuft. Weitere Details dazu nannte Costa jedoch nicht.

Nach Bekanntwerden des Skandals um die BES hatte die portugiesische Zentralbank bereits den Fehler eingeräumt, den in den vergangenen Jahren von dem Geldhaus genannten Zahlen vertraut zu haben. Einige Politiker forderten zudem eine Untersuchung darüber, warum Behörden und Rechnungsprüfer die Probleme der Bank lange übersahen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben