Kriegsgedenken in der Ex-Sowjetunion: Kränze und Kerzen

Vielerorts wird des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 gedacht. Die Ukraine versucht, sich von Russland abzugrenzen.

Putin steht mit Veteranen am Denkmal des unbekannten Soldaten in Moskau

Zeremonie am Grabmal des unbekannten Soldaten in Moskau Foto: Sputnik/reuters

MÖNCHENGLADBACH taz | Anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion wurde am Dienstag in vielen Orten der ehemaligen UdSSR des Beginns des „Großen Vaterländischen Krieges“ gedacht. Zentraler Ort der Gedenkfeiern in Belarus war die Grenzstadt Brest. Dort waren am 22. Juni 1941 die ersten Vorstöße der Wehrmacht auf sowjetisches Territorium erfolgt. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni fanden auch dieses Jahr in der Festung von Brest wieder Gedenkfeierlichkeiten statt. Über 15.000 Menschen, so die belarussische staatliche Nachrichtenagentur belta.by, hätten den Feierlichkeiten beigewohnt.

Auch Machthaber Alexander Lukaschenko war in Brest angekündigt. Veteranen, Vertreter von Jugendorganisationen, Beamte und ausländische Gäste hätten sich an den landesweiten Gedenkfeierlichkeiten beteiligt. Jede/r dritte Belarus*in, so belta.by, sei den Angreifern zum Opfer gefallen.

Auch in Russland zogen von St. Petersburg bis Wladiwostok Jugendliche, Veteranen, Beamte, Polizisten und Arbeiter mit Kerzen in den Händen zu Mahnmalen des Krieges Sie legten dort Blumen und Kerzen ab. Zahlreiche russische Medien zitierten aus dem Artikel von Wladimir Putin, den dieser anlässlich des 22. Juni für die Zeit geschrieben hatte.

Darin hatte Putin die „historische Aussöhnung zwischen unserem Volk und den Deutschen in Ost und West des vereinigten Deutschland“ hervorgehoben und betont, dass es die Völker Europas geschafft hätten, „Entfremdung zu überwinden und zu gegenseitigem Vertrauen und Respekt zurückzufinden“. Russland werde immer das Gedenken an den Großen Vaterländischen Krieg wahren, erklärte Präsident Putin bei seiner Kranzniederlegung am Grabmal des unbekannten Soldaten am Kreml.

Fahnen verbrannt

Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski gedachte am Dienstagvormittag des Beginns der blutigsten Periode des Zweiten Weltkrieges mit einer Kranzniederlegung am Grabmal des unbekannten Soldaten in Kiew. In der Nacht zum 22. Juni verbrannten Aktivisten im Zentrum von Kiew Fahnen der ukrainischen Einheit „SS-Galizien“ und Fahnen mit dem rechtsradikalen Symbol der Wolfsangel.

In der Ukraine will man sich von der russischen Form des Gedenkens an den 22. Juni 1941 abgrenzen. Der Krieg habe schon vor dem 22. Juni 1941 mit dem gemeinsamen Angriff des Nazi- und Sowjetregimes auf Polen begonnen, die sich fast bis aufs Haar glichen, schreibt die Journalistin Switlana Schewzowa von der Nachrichtenagentur Ukrinform.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de