Konflikt in der Ukraine: Verhandlungen und Gefechte

Präsident Poroschenko will seinem Volk den Frieden bringen – so hat er es bei seiner Vereidigung angekündigt. Die Waffen schweigen dennoch nicht.

Ein prorussischer Separatist mit gepanzertem Fahrzeug in der Nähe von Lugansk. Bild: reuters

SLAWJANSK ap | Trotz neuer Verhandlungen über einen Frieden für die Ostukraine wird dort weiter gekämpft. Am Montag lieferten sich Regierungstruppen in der Stadt Slawjansk wieder Gefechte mit prorussischen Separatisten. In der Innenstadt war mittags das Donnern von Granaten zu hören.

Tags zuvor hatte der am Samstag vereidigte Präsident Petro Poroschenko erklärt, es gebe in Kiew neue Verhandlungen zwischen der Ukraine, Russland und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Ein erstes Treffen habe sich um die Sicherung der durchlässigen Grenze zwischen der Ukraine und Russland gedreht.

Die Ukraine müsse die Kämpfe bis Ende der Woche beenden, kündigte Poroschenko weiter an. Es werde tägliche Gespräche geben, bis die Krise gelöst sei. Ob es bereits Zwischenergebnisse gab, sagte er allerdings nicht.

Die OSZE erklärte, die Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini vertrete die Organisation bei den Gesprächen. Zudem nahmen nach Angaben von Poroschenkos Büro der russische Botschafter in der Ukraine und der ukrainische Botschafter in Deutschland an der Runde teil.

Gegenseitige Beschuldigungen

Russland hat die Ukraine immer wieder aufgefordert, den Militäreinsatz gegen die prorussischen Separatisten zu beenden, die seit Wochen Teile der Ostukraine unter ihrer Kontrolle halten. Die Regierung in Kiew beschuldigt ihrerseits Moskau, die Spannungen in der Ostukraine zu schüren.

In den Konflikt war Ende vergangener Woche etwas Bewegung gekommen. Poroschenko hatte sich am Rande der D-Day-Feiern in Frankreich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen.

Bei seiner Amtseinführung am Samstag rief Poroschenko die Rebellen auf, die Waffen niederzulegen. Denjenigen, die „kein Blut an ihren Händen“ hätten, versprach er Amnestie, „russischen Extremisten“ im freies Geleit aus dem Land. „Ich werde Euch Frieden bringen“, versprach Poroschenko.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de