Kommunalwahlen in Saudi-Arabien

Frauen gewinnen erstmals Sitze

In Dschidda und Mekka werden zukünftig nicht nur Männer im Lokalparlament sitzen. Laut dem offiziellen Ergebnis wurden 17 Frauen in die Gremien gewählt.

Zwei Frauen, eine davon verschleiert, bei der Stimmabgabe der Kommunalwahl in Saudi-Arabien

Frauen durften nicht nur wählen, sondern auch gewählt werden am Samstag. Foto: ap

RIAD dpa/rtr | Bei den ersten Wahlen in Saudi-Arabien, an denen sich Frauen beteiligen durften, haben 17 Kandidatinnen Sitze in Gemeinderäten gewonnen. Das teilte das Innenministerium am Sonntag noch vor Bekanntgabe aller offiziellen Ergebnisse mit.

Bei der Abstimmung am Samstag hatten erstmals in der Geschichte Saudi-Arabiens Frauen kandidieren und wählen dürfen. Menschenrechtler und Frauenrechtsaktivistinnen beklagten jedoch, die Kandidatur und die Registrierung als Wählerinnen sei Frauen schwer gemacht worden. So waren von den rund 1,5 Millionen Wählern nur etwa 130.000 weiblich.

„Als erster Schritt ist das ein großer Erfolg“, sagte die Physiotherapeutin Sara Ahmed bei der Stimmabgabe. „Wir fühlen uns jetzt als Teil der Gesellschaft.“ Frauen dürfen in Saudi-Arabien nicht Auto fahren und sind für wichtige Entscheidungen auf die Zustimmung eines männlichen Vormundes angewiesen.

Generell sind ihre Rechte in dem islamisch-konservativen Königreich stark eingeschränkt. Sie dürfen weder Auto fahren noch ohne männliche Erlaubnis reisen. In der Öffentlichkeit sind die meisten Frauen verschleiert.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben